Durchsuche: Streit

Manchmal steht man so da, vor seinem lauten, schreienden, tobenden Kind und denkt: «Oh mein Gott. Was mach ich hier eigentlich?» «Was tut mein Kind da? Womit hab ich das verdient?» «Leute, hört bitte auf so mitleidig zu gucken!» «Das nächste Mal geh ich wieder ohne Kind.» «Hilfe!» Und dann geht man zu seinem Kind hin, packt es am Arm und zischt ihm ziemlich unfreundlich ein paar saftige Drohungen ins Öhrchen: «Jetzt hörst du sofort auf sonst, ist Mami ganz böse, darfst du heute Abend nicht TV gucken, gibt es kein Zvieri, kannst du daheim grad ins Bett!» Oder man…

Vielleicht kennt ihr das auch. Gerade eben hat man im schlauen Erziehungsratgeber gelesen, wie entspannt man mit herausforderndem Verhalten umgehen soll. Von «Ich-Botschaften», positiver Bestärkung, irgend etwas von «ruhig und gelassen bleiben» und dass man das Gebrüll und die bösen Widerworte nicht allzu persönlich nehmen soll. Voller Enthusiasmus erinnert man sich an die Seite 62 im Erziehungsbuch, atmet einmal tief durch und denkt sich: «So, heute pack ich das. Ich weeeerde gaaaaanz ruuuuhig antworten, mich nicht provozieren lassen und die Situation wird nicht eskaaaalieeeeren. Oooohhhhmmm…» Doch dann macht das Kind überhaupt keine Anstalten, sich irgendwie an die Anweisungen zu halten.…

Ihr kennt das sicherlich alle: Da will man sich gerade irgendwo gemütlich hinsetzen, vielleicht einfach mal kurz ausruhen oder einen Kaffee trinken und dann plötzlich: Ein RIESEN GESCHREI In Gedanken sieht man sein Kind schon blutüberströmt auf dem Rasen liegen, mit einer Platzwunde, mit gebrochenen Armen und Beinen, drei Zähnen weniger. Gleichzeitig überlegt man sich bereits die Notfallnummer und wer sich denn um Kind 2 kümmern könnte, während dem man auf dem Weg ins Spital ist… Dann geht die Türe auf, das schreiende und schwer verletzt geglaubte Kind kommt herein. Keine Platzwunde Es steht auf beiden Beinen Die Zähne sind…

In jeder Familie gibt es so einige Mysterien: Der offene WC Deckel Die verschwundenen Ladekabel Das letzte Papierchen an der Klo-Rolle Das verschwundene Handtuch aus der Dusche Die verwurstelte und völlig zerdrückte Tube Mayonnaise im Kühlschrank Die ewig leere Powerbank, die man in irgend einem Rucksack findet. Das letzte Mini-Schlückchen Milch im Tetrapack. Und immer wieder stellt sich die Frage: „Wer was das?“ Als Antwort gibt’s höchstens ein Schulterzucken oder ein Fingerzeig auf die Schwester. „Es nervt! Immer ist irgendetwas leer, verschwunden, nicht an seinem Platz oder verloren!“, brüllt meistens der Erwachsene durchs Wohnzimmer. Helfen tut das natürlich genau nix…

Wenn man schon ein paar Jahre Kinder hat, dann ist man der festen Überzeugung: „Mich kann nix mehr erschüttern, ich bin mit allen Wassern gewaschen und mich kann nichts mehr aus der Bahn werfen.“ So vieles hat man erlebt und durchgemacht. Den Fliegergriff kann man heute noch auswendig, den Sekundenschlaf, in den man während dem Bilderbuch erzählen manchmal gefallen ist, vergisst man nie. Man hat Tee gekocht, Kinder gepflegt, hat sich an mitleidige Blicke von fremden Leuten gewöhnt, weil sich das Kindlein mal wieder irgendwo die Seele aus dem Leib gebrüllt hat. Man hat hundert Mal die gleichen Sachen erklärt,…

„Sag schön danke!“ „Wie heisst das Zauberwörtchen?“ „Wie sagt man?“ „Wie heisst das Wort mit B?“ Wir möchten doch alle so gerne höfliche Kinder haben, die brav mit dem Kopf nicken und ganz laut und deutlich: „DANKE SCHÖN“ sagen, wenn sie etwas bekommen haben. Die Realität sieht meist anders aus: Bei der Metzgerei in der Migros, wenn’s das „Wursträdli“  (keine Ahnung wie man dem auf hochdeutsch sagt…) gibt, hört man meistens gar nix, oder dann nur ein mürrisches Grunzen. Wenn das sorgfältig eingepackte Geburtstagsgeschenk des Nachbar-Kindes aufgerissen wurde, kommt eher die Frage: „Wo ist das nächste Geschenk?“  als ein „Danke…

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.