Durchsuche: aufräumen

So. Gott sei Dank. Das Jahr ist bald um. Hätten wir am letzten Silvesterabend gewusst, was da alles auf uns zukommt, dann hätten wir uns wahrscheinlich alle kollektiv in einen sehr, sehr langen Winterschlaf getrunken… Selten hab ich mich auf einen Jahreswechsel so gefreut, wie auf diesen. Auch wenn die Situation nächstes Jahr wahrscheinlich noch nicht viel besser wird: Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt… Diese Krise stellt uns ganz schön auf die Probe und ganz besonders der Lockdown hat uns im Familienalltag einige Dinge aufgezeigt: Arbeiten wenn die Kinder zu Hause sind ist sehr, sehr anstrengend. Teenies, die nicht…

Wenn man in die Ferien fährt, dann gibt es immer noch -zig Ding zu erledigen. Es gibt Leute, die machen das vorbildlich: Wochen vorher schreiben sie Listen und gehen einkaufen und organisieren das mit dem Blumen giessen und putzen das Haus von oben bis unten, schauen ob die Koffer noch ok sind und haben dann einen sehr relaxten Ferien-Einpacktag. Da ich aber zur Sorte «Ich-mache-alles-in-letzter-Minute» gehöre ist das jedes Mal ein Riesenspass mit mir. Da merk ich am Abend vorher: «Hui, da steht ja noch dieser grosse Wäschekorb, mit dieser Bügelwäsche. Mich wird der Schlag treffen, wenn ich nach Hause komme,…

Zugegeben, soooo oft war ich in meinem Leben noch nicht in Secondhandläden und in Brockenstuben. Als die Kids noch klein waren, gab’s noch keinen «Mari Kondo Aufräum-Hype» und die Spielsachen und Kleider kaufte ich immer neu. Ich war die Family-Shopping-Queen, habe jeweils entschieden, wo und welche Kleider ich für die Kinderlein kaufe und sie haben das lange auch kommentarlos so hingenommen. Doch dann, kamen sie in die Pubertät… Wer selber Kinder in dem Alter hat der weiss: Alles wird auf den Kopf gestellt, was bis jetzt galt, gilt plötzlich nicht mehr und: Was Eltern toll finden, finden die Teenies plötzlich…

Ach so ein Familienhaushalt ist schon eine sehr lustige Angelegenheit. Da räumt man fröhlich das chaotische Wohn- oder Kinderzimmer auf, legt alle Spielsachen schön in eine Kiste und kurze Zeit später: WUMM! Sieht es wieder so aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Ähnlich verhält es sich mit dem Boden: Da saugt man voller Inbrunst jedes noch so kleine Brotkrümelchen auf, muss dabei jedes Mal höllisch aufpassen, dass man nicht auch noch gleich die Playmobil-Schühchen, die Barbie-Handtaschen und die Piraten-Schwerter erwischt  und dann: ZACK! Ein paar Stündlein später, könnte man gleich wieder von vorne beginnen. Ihr kennt das sicher oder? Es…

Manchmal wärs schon toll, wenn man so ein kleines „Tarn-Mäntelchen“ hätte. So ein kleines, schwarzes, unscheinbares. Das könnte man dann einfach über alles drüber werfen, was grad nervt: Über motzende, laute, ausfallende, augenrollende Teenies. Über besserwissende Supermuttis auf dem Spielplatz oder im Babyschwimmen. Über Wäscheberge, die seit Tagen rumliegen und man schon längst bügeln sollte. Über unaufgeräumte Kellerregale. Über den amerikanischen Präsidenten. Über den unausgeräumten Geschirrspüler. Über die grauen Haare auf dem Kopf. Und vor allem über: Unaufgeräumte, sehr chaotische Kinder- und Teeniezimmer. Ich glaube so ein Mantel, der ein ganzes Kinderzimmer Chaos im Schwuppdiwupp-Modus in eine aufgeräumte Bude verwandeln…

Oho. Kennt ihr das? Ein Puff im Eingangsschrank, Wäschekörbe die überall rumstehen, der Spiegel im Badezimmer voller Zahnpastaflecken, alles staubig, die Zahnputzgläser: Ooohhhmmm. Die Körbchen auf der Treppe quillen über. Kurz und gut: Ein Chaos! Man sollte staubsaugen, die Böden aufwischen, Fenster putzen, bügeln. Wenn man Pech hat, dann war man vorher grad noch bei einer Supermutti zu Besuch, deren Wohnung aussieht wie aus dem „Schöner Wohnen“ Katalog und man nervt sich über die eigene Bude noch viel mehr. Ok. Manchmal geht mir das so. Euch auch? Und dann ärgere ich mich und fühl mich unwohl und denke, dass ich…

1 2 3
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.