Adults only! – Kinder müssen zu Hause bleiben

5

Kinder willkommen!Es gib ja diese Kinderhotels oder die Hotels mit kinderfreundlicher Umgebung: Die sind super, weil es dort tolle Unterhaltung gibt für Kinder, weil es meist ein Buffet hat und die Kids dort Gott sei Dank auch was finden, das sie gern haben. Weil es eine Wasserrutschbahn gibt, weil jeden Mittag ein lustiger Animator zu noch lustigeren DJ Ötzi Songs einen Po-Wackeltanz aufführt, weil die Duschknöpfe und Türfallen auf einer Höhe sind, damit die Kids auch selber aufs Klo oder unter die Dusche gehen können.
 

 
Weil die Kids in den Kinder- Hotels und Anlagen laut sein und ins Wasser springen dürfen. Weil niemand schräg guckt, wenn da zermatschte Eiskugeln am Boden kleben oder Mütter ihre Babys am Pool wickeln.

Ein Pool ohne KindergeschreiSeit einiger Zeit gibt es auch die „Erwachsenenhotels“. Also nicht, was ihr jetzt vielleicht denkt. :-) Das sind einfach Hotels für die Leute, die keine Kinder haben oder ihre eigenen ausnahmsweise mal ein paar Tage bei Oma und Opa untergebracht haben.
Und hier fängt dann auch schon gleich die Diskussion an: Ist das jetzt verwerflich, wenn es Leute gibt, die gerne ein paar Tage ohne Animation, Kindergeschrei und Geplantsche Urlaub machen wollen? Ist das daneben, wenn man seine Ferien in einem „kinderfreien“ Hotel bucht? Ist es verwerflich zu sagen, man möchte ein paar Tage Urlaub machen oder auch mal nur ein Wochenende, ohne sich über quengelnde und trotzende Kinder zu ärgern?
Also ich muss zugeben, so vor ein paar Jahren, als unsere Kids noch so gemütlich im Kinderwagen sassen, man sie mehrheitlich mit dem Prädikat „Charmebolzen“ hätte auszeichnen können, da hätt ich wahrscheinlich über solche Hotels auch so ein bisschen den Kopf geschüttelt. „Kinder gehören doch zu unserer Gesellschaft dazu,“ hätt ich wohl gedacht. „Auch in den Ferien, die soll man doch nicht einfach aussperren. Alle haben doch gefälligst Freude an Kindern zu haben und so ein bisschen Lärm und Gequengele gehört halt dazu.“
Hmm. Heute, ein paar Jährchen, später, denk ich ein bisschen anders darüber. Ich mag Kinder, ganz besonders unsere. Auch wenn man jetzt das Prädikat „Charmebolzen“ mit der Warnung „Vorsicht bissig, frech, weiss alles, oft anstrengend“ ergänzen sollte. Und ich muss sagen, dass ich mich nach Jahren des alltäglichen Kinderwahnsinns, ganz gut vorstellen könnte, einmal Ferien ohne Kinder zu machen. Nicht nur, ohne meine Kinder, das haben wir nämlich auch schon gemacht, sondern ganz allgemein: ohne irgend welche Kinder.
Unerhört klingt das, ich weiss.
Darf man das gut finden, wenn man selber Kinder hat? Ich finde man darf, vielleicht gerade WEIL man selber Kinder hat und weiss, wie schön es manchmal sein kann wieder einmal in Ruhe zu essen oder in einen Swimming-Pool ohne Kinder zu hüpfen. Das heisst ja nicht, dass man seine Kinder nicht liebt und sich nicht freut, sie dann wieder in die Arme zu schliessen.
Soll es Restaurants geben, in denen man ausschliesslich ohne Kinderschar essen geht? Warum eigentlich nicht? Wenn man einmal im Jahr (*jamansollteesöftermachen), mal wieder mit dem Partner essen geht, möchte man das eigentlich ganz in Ruhe tun.
Nicht dass man jetzt grundsätzlich die Gesellschaft in „Die-mit-Kindern“ und „Die-ohne-Kinder“ einteilt und sich dann bis ans Lebensende nie mehr miteinander an einen Pool legt. Um Himmelswillen, das wär ja dann auch ziemlich doof. Denn Kindern bereichern unser Leben. Sie bringen uns zum Schmunzeln, zum Nachdenken. Sie bringen uns aber auch dazu, uns nicht immer so wichtig zu nehmen, mal einfach „5 gerade sein zu lassen“ und über uns selber zu lachen. Es gibt sogar manchmal Situationen, in denen mampfende, quietschende, kichernde Kids einen Haufen langweiliger, mürrischer Erwachsene dazu bringen, etwas freundlicher zu gucken.
Als Eltern ist man wahrscheinlich geneigt über „kinderfreie Hotels“ zu schimpfen und den Kopf  zu schütteln. Weil man Kinder doch liebt und sich nicht vorstellen kann oder will, dass es Menschen gibt, die ihre freien Tage ohne „Kinderplanschbeckentanz-Spongebobdisco-und-wer-schreit-am-Lautesten-auf-der-Wasserrutschbahn“ Aktivitäten verbringen möchte.
Doch was spricht dagegen? Es gibt ja schliesslich im Zug auch ein Ruheabteil und wer keine Dauerquassler erträgt, der setzt sich einfach dort hin.
Ich bin total gerne mit unseren Kids in die Ferien gegangen und tue es auch heute noch. Und doch ist manchmal so ein Wochenende zu zweit wie der Himmel auf Erden. Keiner, der laut schreiend seine Schulsachen sucht oder irgend etwas am Essen rum nörgelt. Und wenn jemand etwas zu dir sagt dann mehr so: „Haben Sie noch einen Wunsch?“ und nicht: „Ist mir doch egal. Mach ich sowieso nicht.“
Und warum so ein kinderfreies Wochenende nicht auch gleich in einem kinderfreien Hotel verbringen? Falls jemand zufälligerweise so ein nettes Hotel hat, ich käme gerne mal zum Testen vorbei. Ich würde euch dann natürlich berichten, ob die ausschliesslich Erwachsene Gästeschar wirklich weniger anstrengend ist… :-)

 

 

  • Saskia

    Ich finde es ok, dass es Hotels gibt, die sich auf Familien bzw Kinder spezialisieren und auch Hotels die Urlaub ohne Kinder anbieten. Was haben Eltern davon in ein Hotel zu kommen, wo es für die Kinder keine Attraktionen gibt und sie sich langweilen und die anderen Gäste nur genervt sind…
    Mal was anderes, ich finde ja das Foto von dem Kinderpool oben sehr interessant, welches Hotel ist das denn?

  • kidsaway

    Hmm, ich sehe das auch so. Schließlich gibt es ja auch „Kinderhotels“, die sich als Zielgruppe explizit an Familien richten. Und wer seine Ruhe haben möchte, kann doch gerne in ein „adults only“-Hotel gehen. Dann gibt es zumindest eine Alternative für diejenigen, die lautes Kinderlachen und -schreien einfach gar nicht ertragen und uns Familien ansonsten in normalen Hotels, die es ja immer noch in der großen Überzahl gibt, den Urlaub durch Meckern vermiesen.

    Bei uns gibt es übrigens noch ein schönes Interview mit Rene Weiss von der oben genannten Webseite: http://www.kidsaway.de/reiseplanung/uebernachten/familienhotels-hotels/urlaub-ohne-kinder-ein-internet-angebot-spaltet-deutschland/ :-)

  • Patrick

    Das Stichwort ist „verantwortungsbewusster Eltern“. Halten das alle Eltern so? Definitiv nicht! Funktioniert das Nebeneinander also ohne Probleme im richtigen Leben? Leider nein. Warum soll ich mir dann in den 2 einzigen Wochen des Jahres meinen ruhigen Urlaub von ein paar nicht so verantwortungsbewussten Eltern zunichte machen lassen. Die Kinder können meist nichts dafür!

    Wer Toleranz predigt, sollte doch bitte auch so tolerant sein, weltweit einen Bruchteil solcher Unterkünfte zu tolerieren!

    PS: typisch wieder mal, dass sofort einer kommt und die „Kinder sind unsere Zukunft“ Parole bringt, die mit dem Thema NICHTS zu tun hat.

  • Andrea Mordasini, Bern

    Als Mutter zweier Kinder (61/4 und 43/4) bin ich über
    diese kinderunfreundliche Tendenz/Entwicklung enttäuscht und traurig. Dass wir
    unsere Kinder nicht zwingend überall hin mitschleppen, ist für uns
    selbstverständlich. Wir kennen aber auch keine Familie, die ausgerechnet in
    einem Luxuswellnesshotel Ferien macht. Die meisten bevorzugen, wie wir auch,
    ganz „normale“ Hotels, wo Kinder wie Erwachsene gleichermassen erwünscht und
    herzlich willkommen sind. Für uns muss es also auch nicht eines dieser
    typischen Familien- bzw. Kinderhotels sein. Daher sind solche Verbote unserer Meinung
    nach eh überflüssig. Von Kinder-, Kinderwagen- und Stillverboten im
    öffentlichen Raum halten wir persönlich nicht viel. Diese sind diskriminierend,
    provokativ, kontraproduktiv, ein Schlag ins Gesicht verantwortungsbewusster
    Eltern und hinterlassen einen faden Nachgeschmack. Wir lassen uns nicht
    vorschreiben, wo und wie wir als Familie unsere Ferien verbringen, sondern
    entscheiden dies noch gerne selber. Kinder sind ein wichtiger Teil unserer
    Gesellschaft; sie gehören in unser Leben, in unseren Alltag, in unsere Welt. Sie
    lassen sich nicht einfach so wegzaubern, bloss weil sie einigen Nörglern nicht
    in den Kram passen. Kinder sind und bleiben unsere Zukunft, die Gäste und
    Kunden von morgen. Mit etwas mehr Mit- und Füreinander statt Gegeneinander, weniger
    Vorurteilen und Anfeindungen, dafür mehr Leben und leben lassen, etwas mehr
    Rücksicht, Respekt, Toleranz, Akzeptanz, Verständnis, Anstand, Lockerheit und
    gesundem Menschenverstand auf Seiten der Eltern und der Kinderlosen wären das
    Zusammenleben, Hotelferien und Restaurantbesuche – gerade auch mit Kindern – viel harmonischer, gemütlicher und friedlicher :)!

  • Rene

    Danke, das ist genau unsere Meinung und der Grund für unsere Seite!
    Rene Weiss

    http://www.urlaub-ohne-kinder.info