Durchsuche: zu Hause

Stellt euch vor, wir können wieder: Unsere Eltern in die Arme schliessen. Ohne Abstand, am Ufer eines Sees chillen. Im Lieblingscafé sitzen. Blumen einkaufen. Mit den Lieblingsfreundinnen ein Glas Wein trinken. Eis essen. Am morgen die Kinder in die Schule schicken. *Hallelujah! Stundenlang durch den Zoo spazieren. Grillparties organisieren. Geburtstage und Schulfeste feiern. Ausflüge machen. An Open Airs gehen. Unbeschwert sein. Uns wieder über alltägliche Dinge ärgern. Die Kinder mit ihren Freunden auf den Spielplatz schicken. Zelten gehen. Hände schütteln. Begrüssungsküsschen geben. Am Morgen die Bürokolleginnen und Kollegen begrüssen. Unsere Kids an ihren Sportveranstaltungen anfeuern. Abschlussfeste feiern. Mit Lieblingsmenschen auf…

Die Kids für mehrere Wochen plötzlich zu Hause – Diese Tatsache treibt vielen Eltern die Schweissperlen auf die Stirn. Was um Himmelswillen soll man in der nächsten Zeit bloss mit den Kinderlein anstellen? Wer allerdings diese Frage in einer der zahlreichen Mamagruppen stellt, der bekommt nicht selten gehässige Antworten: „Hä! Und du hast Kinder? Und weisst nicht, was du mit ihnen anstellen sollst?“ „Typisch. Mutter sein und dann nicht wissen, wie man die Kinder beschäftigen soll.“ „Da fragt man sich, warum einige überhaupt Kinder haben…“ Nun. Auch wer kochhen kann, der schaut ab und zu in ein Kochbuch, durchstöbert Blogs…

„Ein Kilo Bananen? „Ein Kilo Brot? „Ein Liter Milch? Macht mal den Test: Wüssten das eure Kinder? Und wie sieht es bei euch aus? Wüsstet ihr es? Könnt ihr genau aufzählen, wie teuer Lebensmittel sind? Oder Kosmetikartikel? Euer Lieblings-Deo? Oder ein Latte Macchiato im Restaurant? Wer nicht täglich oder wöchentlich mit einem bestimmten Budgetbetrag einkaufen geht, dem wird das sicherlich schwer fallen. Und wenn wir Erwachsenen den Wert von Lebensmitteln, Alltags- oder Luxusgegenständen nicht mehr kennen, wie sollen unsere Kids dann wissen, was wieviel kostet? Wenn sie noch klein Sinn fällt das in den meisten Fällen kaum auf und auch…

„Ich habe einfach keine Kleider!“ Der Teenie steht in seinem Zimmer, fuchtelt wild mit den Händen, die Stimme ist laut. Mutti steht kopfschüttelnd daneben und zeigt mit dem Finger auf die Kleiderhaufen, die wie grosse Maulwurfshügel, kreuz und quer im Zimmer liegen und zieht fragend die Augenbrauen nach oben. „Keeeine Kleider? Jetzt bist du aber ein bisschen übergeschnappt? Dein Zimmer besteht ja fast nur noch aus Kleidern! Und überhaupt könntest du auch wieder mal aufräumen und die dreckigen Sachen in den Wäschekorb legen. Und die Aufgaben? Hast du die Aufgaben gemacht? Und was macht dieser leere Joghurtbecher hier auf dem…

Ein T-Shirt mit einem sehr, sehr hässlichen Totenkopf drauf. Ein doofes Einhorn Magazin, das fast 7 Stutz kostet. Ein Glitzerpony mit blauem Schweif. Ein schrottiges Feuerwehrauto, welches gaaaanz laut „Tatüüütataaaa“ macht. Schwarzer Nagellack. Eine Flasche Eistee, die etwa 12 Würfelzucker drin hat. Wenn die Kinderlein diese, oder vergleichbar ähnliche Dinge, bei euch in den Einkaufswagen legen ist der Zoff vorprogrammiert, Das Elternherz schreit: „Neeein! Um Himmelswillen! Nicht schon wieder so einen Blödsinn? Geldverschwendung! Totaaal ungesund! Kinderverblödung! So etwas kaufe ich nicht!“ Und während dem wir den Kopf schütteln, tieeeef Luft holen und zur Predigt „Warum-wir-solche-Sachen-doof-finden-und-sicherlich-nicht-bezahlen-werden“ ansetzen, sagen die Kinder nur:…

Geld haben, sich etwas leisten können, sich vielleicht auch mal etwas „Unvernünftiges“ kaufen, ohne dass die Eltern ständig die Augen verdrehen oder einen nervigen Spruch hervorkramen – das wär’s! Und genau das wünschen sich viele Kinder und Jugendliche. Also gibt es nur eins: Ein Ferienjob muss her! Wenn die Kids mit dieser Idee zu einem kommen, sind wir Eltern meistens Feuer und Flamme und zeigen das zum Beispiel mit diesen lustigen Sätzen: „Ein bisschen Arbeit hat noch nie jemandem geschadet“ „Dann lernst du schon ein bisschen den Ernst des Lebens kennen.“ „Super, dann liegst du nicht die ganzen Ferien faul…

Neulich irgendwo an einem Küchentisch: „Mein Kollege hat grad seine Lehre angefangen und der verdient im Fall mehr als 700 Stutz im Monat. Sein eigenes Geld. Der kann jetzt machen was er will. Oh ich freu mich sooo, wenn ich dann in zwei Jahren auch endlich so viel Kohle bekomme. Dann kann ich mir alles kaufen was ich will.“ Euphorisch wedelt der Teenager mit seinen Händen, ist ganz aus dem Häuschen und die Äuglein strahlen. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem Mutti das Wort übernimmt und zu einer kleinen Predigt ansetzt: „Du also, so läuft dann das nicht. Du kannst…

Von Kim Allemann, DAS Rechtsschutz Wer mehr als 8 Stunden pro Woche beim selben Arbeitgeber angestellt ist, ist automatisch Unfall versichert. Wie steht’s aber, wenn sie Hausfrau oder er Hausmann ist? Worauf Vollzeit-Mamas oder -Papas in der Schweiz beim Versichern achten sollten, erklären unsere DAS Rechtsexpertinnen. Vollzeit-Hausmänner und -Hausfrauen sind nicht, wie Arbeitnehmende, automatisch unfallversichert. Damit Unfall- und Heilungskosten übernommen werden, ist es deshalb wichtig, dass sie sich im Rahmen ihrer obligatorischen Krankenversicherung auch gegen Unfälle versichern. Wichtig zu wissen: Bist du Vollzeit-Hausfrau oder -Hausmann und hast eine Unfallversicherung in deiner obligatorischen Krankenversicherung integriert, dann kann es sein, wie bei…

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.