Lecker, schnell und einfach: Frau Elternplanet und Nadja Zimmermann haben gekocht

0

Am Montag: Braten bei Oma
Am Dienstag: Filet im Teig bei Schwester Petra
Am Mittwoch: Fondue Chinoise bei den Schwiegereltern
Am Donnerstag: Bohnen und Speck
Am Freitag: Karpfenfilet mit Fenchel

Ein Festtagsmenü-Highlight jagt das Nächste. Nach 4 Tagen Gaumenschmaus ist man oft so erschöpft, dass man am Liebsten nur noch auf den Rücken liegen und ein paar Peperonis mampfen würde.
Doch mit Familie geht das schlecht und deshalb stellt sich immer wieder die Frage:
Was um Himmelswillen koch ich zwischen den Weihnachten und Neujahr?

Schnell muss es gehen, einfach muss es sein und ein bisschen gesund wär auch ganz prima.

Damit ihr die Zeit nicht brauchen müsst um euch durch unzählige Kochbücher zu wälzen, haben wir uns mal an die Fersen von Nadja Zimmermann, Findus Botschafterin und Autorin der „Unser Menü eins“ Bücher, geheftet.

Nicht nur das: Ich habe sie gleich mal zu uns nach Hause eingeladen und wir haben zusammen geschnetzelt, gerührt, geschüttelt, gemixt und dabei auch immer fröhlich in die Kamera gelächelt. :-)
 

 
Und das gab‘s:
Zur Vorspeise Knabbergemüse.
Zum Hauptgang Findus Käse- und Spinat Plätzli mit zwei saisonalen Salaten, die nur so vor Vitamin C strotzen.
Und dann noch ein Meringues(Baiser)-Beeren Dessert.

Und JA: Frau Elternplanet hat sogar etwas gelernt, nämlich was Federkohl ist und dass das unglaublich gut schmeckt.

links:
Fenchelsalat mit frischen Orangen, Pinienkernen und Oliven

rechts:
Federkohlsalat mit Granatapfel, Apfelstückchen und Fetakäse (oder auch Peynir, salziger Rahmweichkäse)

 

 

 

 

Die Findus Plätzli haben wir fettfrei im Ofen zubereitet. Die Schweizer National-Plätzli gibt’s mittlerweile bereits seit mehr als 60 Jahren und in sechs verschiedenen Sorten.
Mein Favorit sind die Spinat Plätzli.
 

 

 

 
Ja und dann gab’s ausnahmsweise an einem gewöhnlichen Donnerstagmittag sogar einen Nachtisch. :-)
Der war nicht nur äusserst lecker, sondern auch super einfach und ganz schnell zubereitet. Wirklich ganz prima auch für die Feiertage geeignet. Das heisst man kann alles vorher parat machen und das Dessert dann einfach bis nach dem Hauptgang so stehen lassen.
Meringues (Baiser) zerbröseln und in eine Schüssel geben, gefrorene Himbeeren darauf legen, Rahm darüber geben.
Fertig.

„Mama. Können wir dieses Dessert jetzt immer machen wenn wir Besuch haben?“
 

Falls ihr also während den Feiertagen mal einen Tag keine grosse Lust auf grosse Vorbereitung und anstrengendes Kochen habt, (die ganze Zubereitung dauert max. 35 Minuten), dürft ihr diese tollen Vorschläge gerne mal ausprobieren und dazu lächeln. Und ein bisschen an das Elternplanetchen denken.
Wir wünschen Fröhliche Fresstage, ähm Festtage und GUTEN APPETIT. :-)

Hier findet ihr alle Rezepte in der Übersicht.

 

[nggallery id=48]