«Mama, werden wir jetzt alle sterben?»

8

Nein, wir werden jetzt nicht alle gleich sterben.
Wir müssen uns jetzt auch nicht gleich alle in Luftschutzbunker einschliessen oder uns in Schutzanzüge mit Glashauben stürzen.
Wir müssen auch nicht alle Supermärkte leer kaufen, als gäbe es kein morgen mehr (ok, vielleicht ein paar hundert Tafeln Schokolade, kann nicht schaden…)
Wenn wirklich etwas hilft, in diesen turbulenten Zeiten dann ist es:

Ruhe bewahren, keinen Quatsch weiter erzählen und richtig die Hände waschen

Im Minutentakt werden uns im Moment via Social Media alle Hustenanfälle auf dem gesamten Planeten gemeldet. Kein Medienunternehmen welches nicht einen eigenen Live Ticker hat und uns mit aussergewöhnlich wichtigen Nachrichten zuspammt:

Mann in Österreich hustet – wahrscheinlich hat auch er das Coronavirus.
Wir wissen es nicht.

Frau in Italien am Coronavirus erkrankt.
(Sie ist aber schon 80 und hatte vorher schon eine Autoimmunerkrankung, aber das sagen wir jetzt nicht).

Und EHRLICH:
Es nervt.
Es nervt so dermassen, dass man Gefahr läuft, die wirklich wichtigen und offiziellen Statements der Behörden und Spitäler zu ignorieren. Ganz einfach, weil man übersättigt ist von den vielen unnützen, überflüssigen und angsteinflössenden Nachrichten.

Was man über das Coronavirus weiss

Das Virus gehört zur Gruppe der Coronaviren. Je nach Stamm verursachen diese Viren harmlose Erkältungen bis hin zu schweren Atemwegsinfektionen, wie im Jahr 2002 SARS (Severe acute respiratory syndrome) und im Jahr 2012 MERS (Middle East respiratory syndrome coronavirus).
Das Virus ist also nicht neu, sondern einfach ein neuer Stamm, den man bisher noch nicht beim Menschen gefunden hat. Es gehört wie das SARS-Virus zu den beta-Coronaviren und hat zu 80 Prozent das gleiche Erbgut wie SARS.
Kinder gehören gemäss den aktuellen Daten nicht zu den Risikogruppen. Es sind vor allem ältere Leute und Personen mit Grunderkrankungen, bei denen die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen kann.

Die Hygienemasken, die jetzt überall ausverkauft sind, machen vor allem bei den Erkrankten Sinn. So können sich die Tröpfchen weniger gut verbreiten, wenn jemand niest oder hustet.
Für den Selbstschutz sind sie nur bedingt geeignet.

Corona Virus

«Mama, werden wir jetzt alle sterben?»

Kinder lieben Rituale. Sie mögen es, wenn Dinge immer etwa gleich ablaufen, wenn sie wissen, was als nächstes kommt. Wenn also Routinen plötzlich ohne ersichtlichen Grund durchbrochen, Abläufe geändert oder gar weggelassen werden, dann kommt die Verunsicherung.
Deshalb gilt:

Ruhe bewahren

Im Moment gibt es keinen Grund, Veranstaltungen oder Einladungen abzusagen. So lange von offizieller Seite keine Warnung oder gar ein Verbot kommt, könnt ihr alles genau so machen wie bis jetzt.
Die Lage wird von den Behörden laufend überprüft und per Medienmitteilungen an die Bevölkerung kommuniziert. (Siehe Update ganz am Schluss)

Kinder informieren

Hört euren Kindern zu, wenn sie Fragen stellen, nehmt sie Ernst und versucht kindgerechte Antworten zu finden. Achtet aber auch darauf, dass ihr nicht ständig über dieses Thema sprecht.
Erklärt ihnen, dass es im Moment eine Grippewelle gibt und man ein paar Dinge tun kann, damit man sich nicht ansteckt.

Hände waschen und zwar richtig

Wer Kinder hat der weiss, DAS gehört nicht unbedingt zu ihren Lieblingsbeschäftigungen… Im Moment ist es aber das einzig Wahre und spielt eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung, da die meisten Infektionskrankheiten über die Hände übertragen werden.
Also:
Besprecht mit den Kindern nochmals die Wichtigkeit, zeigt ihnen zum Beispiel ein Video, schreibt zusammen eine „Händewasch-Regel“ (zeichnet, bastelt) und hängt diese dann im Badezimmer auf.

Übt das Hände waschen zusammen und seid vor allem ein gutes Vorbild!

Hier noch ein gutes Erklärvideo in Schweizerdeutsch:

Und hier, das richtige Hände waschen kurz gezeigt:

Während dem Händewaschen könnt ihr zum Beispiel auch ein kurzes Lied singen, eine lustige Musik oder einen Countdown laufen lassen.

Für verschnupfte oder kranke Menschen gilt Folgendes

Nur in die Armbeuge husten und niesen. Das ist für Kinder nicht ganz so einfach und noch nicht so verbreitet. Die meisten (auch Erwachsene) prusten einfach drauf los und verteilen ihre Krankheitserreger frisch-fröhlich in der ganzen Weltgeschichte.


Erinnert die Kinder immer wieder daran und einigt euch vielleicht auf ein kleines, akustisches oder optisches Zeichen. Falls es zu einem Niesanfall kommt, dann könnt ihr kurz vorher das Zeichen oder das Geräusch machen und die Kids so, nochmals ans „Niesen in die Armbeuge“ erinnern.
Dieses Zeichen könnt ihr zum Beispiel auch nutzen, falls eure Kinder sich oft im Gesicht berühren oder die Finger in den Mund nehmen.
(Babys natürlich ausgenommen… ;-)

Keine Panik und keine Verschwörungstheorien verbreiten

Hillary Clinton hat zusammen mit dem Geheimdienst in einem Labor im Garten von Obama die Idee gehabt, ein Virus zu züchten um es dann bei Vollmond in eine kleine gelbe Tüte zu stecken und diese von einem pensionierten General nach China bringen zu lassen. Der General hat dann dort einen Fisch gefangen, den Inhalt der Tüte in den Fisch gestopft und genau diesen Fisch, dann auf dem Markt in Wuhan deponiert.

Wirre Verschwörungstheorien machen wieder überall die Runde und mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeit, werden YouTube Videos, Links und Bilder von unseriösen Quellen geteilt und weiterverbreitet.
Meistens mit dem Zusatz:
«Ich habe gelesen, hier steht, meine Freundin hat das hier zugeschickt bekommen…»

Bevor man selber diese Links weiter teilt, denkt daran:
Google ist dein Freund und Helfer
Das heisst: Prüft die Quellen
Von welchen Seiten stammen diese Infos?
Gibt es noch andere Artikel darüber von offiziellen Seiten?
Eine gute Hilfe ist auch immer die Seite: mimikama.at, die Meldungen auf ihren Ursprung und auf ihre Richtigkeit prüft.

Nicht alles, was man im Netz hört, liest oder sieht, stimmt.
Lasst euch nicht täuschen… ;-)

Also.
Seid wachsam, nicht hysterisch.
Informiert euch regelmässig bei offiziellen Stellen, wie zum Beispiel dem:

Bundesamt für Gesundheit (CH)
Bundesgesundheitsministerium (D)

Wenn ihr oder jemand aus eurer Familie Grippesymptome habt, wendet auch auf jeden Fall immer direkt beim Arzt und stellt eure Fragen nicht in irgend welchen Facebook-Gruppen, sondern direkt den zuständigen Fachpersonen.

UPDATE 28.2.2020:
Bis am 15. März 2020 hat der Bundesrat, Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern in der Schweiz untersagt. Das Verbot tritt sofort in Kraft, kann jederzeit verlängert oder verlängert werden.
Gemäss dem Epidemiegesetz (über welches wir am 22. September 2013 abgestimmt und mit 60% Ja, zu 40% Nein, angenommen haben), ist der Bundesrat dazu befugt.
Es besteht auch weiterhin kein Grund zur Panik. Das ist eine Vorsichtsmassnahme, die im Gesetz (über das wir abgestimmt haben) verankert ist.

♥ Danke fürs Teilen ♥

8 Kommentare

  1. Yasi von TiFlaYa am

    Danke für den super Beitrag! Du sprichst mir aus dem Herzen ♥️

  2. Christine de Jong am

    Ruhe bewahren, wachsam bleiben, aber nicht verharmlosen, denn wir wissen nicht, wie es weitergeht. Es ist ja schön und beruhigend, dass Kinder und gesunde Menschen das Virus überstehen, aber ich denke halt auch an die älteren Menschen, meine Eltern z.B., und da macht man sich doch automatisch Sorgen! Oder ist es beruhigend, dass nur ältere oder bereits immungeschwächte Menschen daran sterben? Nein, ist es nicht! Besser genug Vorsichtsmassnahmen als danach Reue. Kommt hoffentlich gut. Bleibe positiv.

  3. Sarina Hauser am

    Der Beitrag ist einfach nur super!Jeder sollte ihn lesen müssen, weil er einfach auch für Jedermann verständlich geschrieben wurde.
    Viiiielen Dank….Viele Leute wie ich,die im Gesundheitswesen arbeiten danken Euch.
    Sarina

  4. Vielen ♥️lichen Dank für diesen Beitrag.
    Heute musste ich unsere Tochter, 7 Jahre, aus der Schule abholen. Genau wegen dieser Frage 🤔
    Ja, ich Rabenmama habe Sie trotz Erkältung zur Schule gelassen! Die Lehrerin hat mich angerufen; unsere Tochter sei nicht fit und sitze weinend in einer Ecke!
    Zu Hause als die Tränen getrocknet waren kam hervor;
    Erst haben Mitschüler ihr gesagt; „wenn du Fieber hast/bekommst musst du sterben“
    Das haben andere gehört und schon war daraus ein: „….. ist ansteckend krank, kommt ihr nicht zu nahe!“
    Jetzt bleibt unsere Tochter erstmal zu Hause, habe die Schule informiert, das wir sie jetzt Morgen zu Hause behalten. Wir gehen zum Wellness! 😎

  5. Irina Bianchi am

    Es gibt auch Menschen, die haben nicht per se um sich Angst…. sondern weil sie in ihrer Umgebung wiederrum Angst um eine an Immunsystem erkrankte Person haben in ihrem direktem Umfeld. Das sollte man bedenken. Ich finde Panikmache genau so unnötig wie Herabtun der Situation. Und andere die sich ängstigen herablassend zu kommentieren auch nicht das richtige. Beobachten. Berichte offizieller Stellen lesen. Aber auch ich rüste mich innerlich was es für die Familie braucht. Kaufe vielleicht 1 Teil pro Kategorie mehr als sonst nötig…denn ich bin nicht nur für mich verantwortlich – auch für meine Familie.

  6. Sandra Walker am

    Ja vielen Dank für den Beitrag. Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht warum man so einen großen Aufriss darüber macht. Als müsste man sich gleich wegen jedem Husten sorgen machen. Meine Tochter hat gestern eine Erkältung bekommen. Und nun renne ich nicht gleich in Panik durch die Gegend. Einfach abwarten. Das wird wieder. 👍

  7. Denise Schleuniger am

    Ich liege seit dem Wochenende mit Lungenentzündung im Bett – kaum zu glauben wie oft ich schon gefragt wurde ob ich sicher sei dass es nicht das Corona ist! Echt nervig! Und nein ich habe auch kenne Angst obwohl ich ein vermindertes Immunsystem habe durch Medikamente die ich lebenslänglich nehmen muss. Danke für deinen Beitrag – schade dass dies keine Pflichtlektüre ist jedes FB-Nutzers!
    Ich bin auch entsetzt und genervt über all die Beiträge über Auffüllen des Kellers handeln, Schutzmasken, Teilnahme an Menschenansammlungen, Verschwörungstheorie zur Reduktion der Weltbevölkerung etc.

    Ich nehm dann noch ein Antibiotika – ein guete Denise

  8. Jacqueline Stritt am

    Danke für den Bericht. Das ist auch unserè Meinung und besprochen haben wir das auch, dass diese Panikmache „für nüd isch“ und nervt. Hab mich verschluckt im Geschöft beim Obst und musste hüsteln…die Frau neben mir ist zusammengezuckt und weg…..hab extra nichmsls gehustet. 🙄🙋🏼‍♀️

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.