Monatsarchive: Februar, 2015

Bergstation 09.45 Temperatur -9 Grad, der Wind bläst dir den eisigen Schnee ins Gesicht, das Wetter ist ehrlich gesagt Scheisse. Ausgesprochen, extrem Scheisse. Wärst du alleine, ohne Kids, dann wärst du wahrscheinlich gar nicht erst auf den blöden Berg gefahren, würdest in irgend einem „Hotel Alpenblick“ im Sprudelbad liegen oder im gemütlichen Chalet einen Latte Macchiato schlürfen. Jetzt bist du aber auf dem Berg, die Kids sind für die Skischule angemeldet und dann tust du, was du tun musst: Du setzt dein allerschönstes Lächeln auf, machst einen auf tooootaaaal motiviert und sagst ganz laut und sehr fröhlich: „Ach das bisschen…

Da ärgert man sich jeden Tag über herumliegende Socken, Sporttaschen, Jacken, Turnschuhe, Haarspangen, Schulbücher, Glacépapierchen, Schwimmsachen. Man ärgert sich, weil man es schon hundert Mal gepredigt hat und es dann doch nicht klappt und dann irgendwann fängt man damit an: Man räumt den Krempel halt selber weg. Weil man keinen Krach will, weils schneller geht, weil man doch nur ein bisschen Ordnung haben möchte. Und die Kinderlein denken sich: „Ach, praktisch. Ich lass mein Zeugs herum liegen, Mutti räumt ja dann alles weg. Ganz prima ist das.“ Und man ärgert sich dann noch mehr, über die Selbstverständlichkeit, die Faulheit und die…

Wenn man den lieben langen Tag um die Kinder herum schwirrt, dann kann einem manchmal schon etwas der Kopf brummen. Und wenn der brummt, dann kommt es nicht selten vor, dass man ihn gar etwas verliert. Also den Kopf meine ich. Man verliert den Überblick, die Relationen und benimmt sich dann als Eltern nicht selten ehm, leicht daneben und genau so trotzig wie die Kinderlein. Ich habe schon einige Male übers „jetzt chillt doch mal“, sich nicht immer über alles aufregen und das „weniger ist mehr“ berichtet. Gerade weil wir oft so fixiert auf UNSERE Ansichten sind, gibt’s hier wieder mal…

Aufpassen, über sie wachen, sie beschützen, sie befähigen, begleiten, Selbstkompetenzen lernen. Das alles sind wichtige Aufgaben von uns Eltern. Nicht nur wenn die Kinder klein sind, sondern auch wenn sie grösser werden und ganz besonders dann, wenn sie in virtuelle Welten eintauchen und sich in Spiel-Chats wie Minecraft und Clash Of Clans oder in sozialen Netzwerken wie Instagram, Snapchat, WhatsApp und YouNow bewegen.
Bitte liebe Eltern, lest euch das mal in Ruhe durch.

Es gibt nicht DIE einzig richtige Erziehung. Diesen Satz habt ihr wahrscheinlich hier auf dem Elternplaneten schon öfter gelesen. Jeder Vater und jede Mutter versucht tagtäglich sein und ihr Bestes zu geben. Egal ob mit Brust, mit Flasche, mit Stoff- oder Wegwerfwindeln, egal ob mit Familienbett oder nicht, egal ob selber gekocht oder Brei aus dem Gläschen. Alle wollen einfach nur das Beste für ihr Kind. Und genau dieses Motto, hat ein amerikanische Babynahrungs-Hersteller in seinem Spot umgesetzt. Prima gelungen. Schaut mal rein: