Monatsarchive: Februar, 2012

Eigentlich sollte ich ja jetzt packen. Oder mir zumindest Gedanken übers Packen machen. Nicht hier bloggen und euch vorjammern, wie ungern ich packe. Aber ich packe wirklich sehr, sehr ungern. Letztens, und das ist sicherlich schon eine Woche her, treff ich eine Bekannte: Sie: „Am Samstag in einer Woche geht’s ab in die Skiferien. Geht ihr auch?“ Ich: „Ja, ich freu mich schon.“ Sie: „Uh ja, ich auch. Aber noch so viel zu tun. Ich bin jetzt schon am Packen.“ Ich: „Ehm. Jetzt schon? Sie: „Ja, ich packe immer schon so früh, dann hab ich keinen Stress.“ Ich: „Ja, das…

Es gibt eine Sache, die muss ich einfach mal ansprechen. Nein, nicht das mit dem Sex nach der Schwangerschaft. Auch ein schwieriges Thema. Auch nicht die Frage, warum Männer eigentlich immer so laut niesen. Es geht ums Znüni. *istsoeinSchweizerAusdruck. Will heissen: Das Pausenbrot. Ja, Brot sollte es ja eigentlich sein, am besten Vollkorn von Hand geschrotet, aus glücklichem Weizen. Oder Gemüse-Sticks, liebevoll geschnitzt. Klar, am frühen Morgen schnitzt sich’s immer besonders liebevoll. Oder Spiesschen mit Bio-Tomätchen, Mozzarella Stückchen und Radieschen Scheiben. Ich hab, Ehrenwort, mal kurz diese Spiesschen gemacht. Auch sehr liebevoll. Aber versucht mal den geschnittenen Mozzarellakäse auf…

Also. Meine Kids mögen Reis irgendwie nicht so. (Milchreis einmal ausgenommen, aber das ist ja nicht so richtig Reis).
Ich kann den genau auf den Punkt kochen, *passiertseltenofthocketeran, mit Bouillonwürfel verfeinern, mein gutes Karma in ihn rein fliessen lassen. Egal wie ich’s anstelle: die mögen ihn einfach nicht wirklich.

Playmobil hat mich kurzfristig für einen Tag an die Spielwarenmesse 2012 in Nürnberg eingeladen. Bei sibirischer Kälte hab ich mich frühmorgens auf den Weg nach Nürnberg gemacht um mir die Neuheiten für dieses Jahr mal anzugucken. Reiterhof, Polizeistation, Hunderassen, alle Neuheiten wurde mir von Judith und Tanja kurzweilig erklärt und ich hab für euch die besten Bilder zusammengeschnitten.

Was haben Eltern eigentlich früher gemacht? Wenn ihre Kinder einen wunden Po hatten und sie nicht wussten, was sie dagegen tun sollten. Oder wenn der elende Backenzahn einfach nicht durchbrechen wollte und deshalb wieder eine schlaflose Nacht verursacht hat. Wenn man nicht sicher war, ob man jetzt dieses Baumwolltüchlein kaufen soll, ob ein Breikocher sinnvoll ist oder wenn man einfach ein bisschen jammern wollte oder musste. Ja, da ging man halt zur Mütterberatung, am Mittwochnachmittag in ein kaltes, muffeliges Kirchgemeindehaus. Die Kinderkleider brachte man in die Kinderbörse, bei medizinischen Fragen machte man halt einen Termin beim Arzt und gejammert…

Ja, ich geb’s zu: Manchmal lüge ich. Vor meinen Kindern und das auch noch ganz bewusst. Wenn sie die Schoggipapierli auf dem Tisch liegen sehen, dann sag ich, schwuppdiwupp: „Nein, die sind nicht von mir. Die hab ich aufgelesen, lagen hinter dem Altpapierständer.“ Manchmal sag ich auch, dass mir ihre Zeichnungen gefallen, auch wenn’s nicht so ist. Ich sag auch, dass ich mir auch die Zähne geputzt habe. Würden sie die Zahnbürste anfassen, würden sie merken: Schlichtweg gelogen.