Durchsuche: Früchte

Ich gehöre zur Sorte Eule. Will heissen am Abend top fit, am morgen schlapp. Reden tu ich deshalb noch nicht so gerne und eben auch nicht frühstücken. Am morgen bring ich meistens keinen Bissen runter. Letztens hab ich aber etwas für mich entdeckt, dass ich euch unbedingt zeigen oder in Erinnerung gerufen möchte. Denn kennen tun es nämlich die meisten bereits: Die Smoothies. Und die macht man auch ganz schnell und einfach. Ihr nehmt dazu: Frische Früchte je nach Saison (Bananen, Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Pfirsich, Aprikose, Mango, Melone, Kiwi, Birne, Apfel) in einen Becher geben. (Es geht auch gut mit tiefgekühlten Früchten)…

Es gibt eine Sache, die muss ich einfach mal ansprechen. Nein, nicht das mit dem Sex nach der Schwangerschaft. Auch ein schwieriges Thema. Auch nicht die Frage, warum Männer eigentlich immer so laut niesen. Es geht ums Znüni. *istsoeinSchweizerAusdruck. Will heissen: Das Pausenbrot. Ja, Brot sollte es ja eigentlich sein, am besten Vollkorn von Hand geschrotet, aus glücklichem Weizen. Oder Gemüse-Sticks, liebevoll geschnitzt. Klar, am frühen Morgen schnitzt sich’s immer besonders liebevoll. Oder Spiesschen mit Bio-Tomätchen, Mozzarella Stückchen und Radieschen Scheiben. Ich hab, Ehrenwort, mal kurz diese Spiesschen gemacht. Auch sehr liebevoll. Aber versucht mal den geschnittenen Mozzarellakäse auf…

Kinder haben nicht immer gleich viel Appetit und auch nicht immer nach demselben Nahrungsmittel Lust. Sie merken oft, ob sie jetzt mehr Gemüse, Fleisch oder Kohlenhydrate benötigen. Versucht einfach ihnen immer wieder etwas anzubieten. Kinder müssen Lebensmittel mindestens zehn bis fünfzehn Mal probieren, bis sie etwas Neues akzeptieren. Ihr könnt mit eurem Kind auch ein paar Abmachungen treffen. Zum Beispiel, dass es von allem ein kleines Stück probieren muss und dass es von den Teigwaren erst wieder etwas nachgeschöpft bekommt, wenn es das kleine Stück probiert hat. Beim Essen hilft es oft auch spielerisch damit umzugehen. Gemüse könnt ihr so…

„Wähh! Bähh! Gruusig!“ Da habt ihr euch extra auf dem Bio-Märit den frischesten Lauch, die besten Tomaten, die schönsten Zucchetti geholt, sie mit Liebe zubereitet um euren Kindern wieder Mal eine tolle Portion Vitamine zu verabreichen und nun das: Sarah zelebriert ganz laut und unmissverständlich, was sie von den Vitaminbomben hält: Nämlich gar nix. Anna machts etwas dezenter und lässt sie zufällig auf den Boden fallen: „Oh, die kann man nicht mehr essen…“Wenn ihr das Gemüse der Kinder nicht regelmässig selber essen wollt, dann versucht doch einmal aus einer Zucchetti, einer Tomate und einem Lauch einen Clownkopf auf den Teller…

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.