Durchsuche: tot

Wir gehen auf und ab nehmen Unwichtiges für Wichtig Wir urteilen, lassen uns blenden und verunsichern von Lügengeschichten So viel Hass der uns langsam auffrisst Den wir weiter streuen, manchmal ohne es zu merken Wir hasten durchs Leben ohne Pause Denken ständig daran, was uns fehlt Sind neidisch auf Andere obwohl sie alles verloren haben Die schönen Momente vergessen wir festzuhalten Bemerken oft nur was schief läuft Wir schimpfen, reden und lärmen Säen Missmut Verbreiten böse Worte lassen das Leben an uns vorbei ziehen Und dann plötzlich erfasst es uns mit grosser Wucht ein Terroranschlag reisst Menschen in den Tod Einfach so…

Ab und zu wenn man so ein bisschen auf Facebook und Co. unterwegs ist kommt es vor, dass man plötzlich über etwas ganz Einzigartiges, Tolles stolpert. Eine Idee, die so toll und wunderschön ist, dass man einfach nicht anders kann als darüber zu berichten. Und genau das möchte ich heute tun. Ich wollte euch das schon vor einiger Zeit mal vorstellen, hab’s dann aber irgendwie wieder ein bisschen vergessen und bin gestern wieder über auf diese tolle Sache aufmerksam geworden. Kuscheltiere – die besten Freunde der Kinder Wir alle wissen, wie wichtig Kuscheltiere für Kinder sind. Sie sind quasi die Helden…

Heute morgen hab ich meine Kinder angeschrien. Es ging um Strumpfhosen und ausserdem um die Frage: „Warum hast du meine Handschuhe versteckt?“ „Hab ich gar nicht!“ „Klar hast du. Du nimmst immer meine Sachen und versteckst sie. Du bist sowieso die blödste Schwester der Welt.“ „Und du bist ein dummes Kind. Musst nicht immer mir dir Schuld geben, wenn DU mal wieder etwas nicht findest.“ Dann hab ich sie angeschrien. Ziemlich laut. Ziemlich heftig und gemein. Dass ich ihr Getue daneben finde, dass sie sich nicht so blöd benehmen sollen, warum sie IMMER wenn wir aus dem Haus wollen so…

Jedes Mal wenn bei Greys Anatomy die dramatische Musik einsetzt und sie endlich, endlich nach langer Suche, nach heftigem Bangen und Hoffen ein Organ für einen Schwer- Kranken oder Verletzten gefunden haben, atme ich jeweils tief und kräftig aus.
Gott sei Dank! Piper, Ashley, Paul, Brian oder Shannon müssen nicht sterben. Denn im Film klappt das mit den Organen irgendwie immer.

Ja. Manchmal ärgern wir uns über unsere Kids, sind genervt, brüllen sie an, sind ungerecht, laut, fordernd, ungeduldig, streng, uneinsichtig und manchmal auch froh, wenn sie am Abend im Bett sind oder mal bei der Oma übernachten. Manchmal vergessen wir im ganzen Erziehungsalltagstress aber auch ein bisschen, wie toll sie eigentlich sind. Aufgestellt, neugierig, fröhlich, wissbegierig, erfinderisch, lustig, hilfsbereit und wie sehr wir sie eigentlich lieben. Und deshalb ist es manchmal gut, wenn wir kurz innehalten und wenn uns Geschichten von anderen Menschen, die ihre Kinder auf unglaublich traurige und tragische Weise verloren haben, daran erinnern, wie gut…

Also beim Mittagessen, da diskutieren wir ja immer so Einiges. Wann die Dinos ausgestorben sind, warum es heute keine Älpler Makkaronen gibt oder Poulet-Schenkel, ob es im Thunersee denn wirklich keine Haie gibt, warum die Lehrerin heute mal wieder sooo gemein war, wann denn GENAU die Haare unter den Achseln wachsen. Solche Sachen halt. Heute hatten wir auch mal wieder ein Spannendes Thema: Leichen. Wir sassen alle so schön beisammen, mit dem Reissalat und dem frischen Minzen-Tee, da kommt sie plötzlich, diese Frage: „Du Mama, wie lange dauert es eigentlich, bis die Leichen im Grab vermodert sind?“ Das sind genau…