Durchsuche: Teenager

1. Akt Es ist 21:15. In den europäischen Kinder- und Teeniezimmern ist alles wie immer. Die Kids liegen auf dem Bett, sitzen am Pult und tun so, als würden sie noch ein bisschen für die Schule lernen… Die Eltern sitzen gemütlich auf den Sofas, denken sich: „Oh wie schööön, alles ruhig. Die Kinderlein sind im Zimmer und lernen noch ein bisschen für die Schule und bald, bald schlafen alle friedlich und ruhig.“ Nichts deutet auf das Drama hin, welches in einigen Minuten seinen Lauf nehmen wird. Es ist 21:35. Immer noch alles ruhig. „Das muss eine wirklich schwierige, grosse Prüfung…

Manchmal wärs schon toll, wenn man so ein kleines „Tarn-Mäntelchen“ hätte. So ein kleines, schwarzes, unscheinbares. Das könnte man dann einfach über alles drüber werfen, was grad nervt: Über motzende, laute, ausfallende, augenrollende Teenies. Über besserwissende Supermuttis auf dem Spielplatz oder im Babyschwimmen. Über Wäscheberge, die seit Tagen rumliegen und man schon längst bügeln sollte. Über unaufgeräumte Kellerregale. Über den amerikanischen Präsidenten. Über den unausgeräumten Geschirrspüler. Über die grauen Haare auf dem Kopf. Und vor allem über: Unaufgeräumte, sehr chaotische Kinder- und Teeniezimmer. Ich glaube so ein Mantel, der ein ganzes Kinderzimmer Chaos im Schwuppdiwupp-Modus in eine aufgeräumte Bude verwandeln…

Es fäng in dem Moment an, in dem unsere Kinder geboren werden: Das Loslassen Jeden Tag entdecken sie Welt ein Stückchen mehr, Lernen Neues, Wachsen und entwickeln sie sich weiter. Am Anfang sind diese Schritte noch klein, es geht langsam voran und wir sind oft ganz ungeduldig. Es kann uns manchmal nicht genug schnell gehen. Wir möchten doch auch, dass unser Kindlein genau die Dinge schon kann, die man täglich von anderen in den Facebook-Mama-Gruppen liest oder von Müttern auf dem Spielplatz hört. Wann endlich können sie den Kopf heben, sich drehen, das erste Wort brabbeln, sitzen, sich fortbewegen, durchschlafen?…

Wenn man schon ein paar Jahre Kinder hat, dann ist man der festen Überzeugung: „Mich kann nix mehr erschüttern, ich bin mit allen Wassern gewaschen und mich kann nichts mehr aus der Bahn werfen.“ So vieles hat man erlebt und durchgemacht. Den Fliegergriff kann man heute noch auswendig, den Sekundenschlaf, in den man während dem Bilderbuch erzählen manchmal gefallen ist, vergisst man nie. Man hat Tee gekocht, Kinder gepflegt, hat sich an mitleidige Blicke von fremden Leuten gewöhnt, weil sich das Kindlein mal wieder irgendwo die Seele aus dem Leib gebrüllt hat. Man hat hundert Mal die gleichen Sachen erklärt,…

Wenn man Eltern wird, dann sinkt die Hemmschwelle, gewisse Dinge zu tun, gewaltig: Man zieht sich Strumpfhosen über den Kopf und tut so als wäre man ein Hase. Man röhrt im Supermarkt wie ein Hirsch, nur damit das Kindlein lacht und endlich, endlich das rote Feuerwehrauto wieder auf das Gesell zurück legt. Man isst unterwegs zermanschte, halb verdaute Zwieback, weil man grad nicht weiss wohin damit. Manchmal merkt man erst zu Hause, dass man den ganzen Tag das T-Shirt falsch herum getragen, einen Kotzfleck auf der linken Schulter hat oder mit den dunkelblauen Hausschuhen auf dem Spielplatz sitzt. Viele Dinge…

Als Eltern versucht man tagtäglich sein Bestes zu geben. Man ist Tröster, Zuhörer, Erklärbär, Streitschlichter, Geschichten-Erzähler: Eine wandelnde Wundertüte sozusagen. Für fast jede erdenkliche Situation können Eltern irgend etwas mehr oder weniger pädagogisch Wertvolles aus ihren Hüten zaubern. Mit ein bisschen Übung ist man mit der Zeit sogar recht gut darin. Und ganz oft bleibt man dabei auch ziemlich besonnen, ruhig und entspannt. Manchmal ist der Erziehungsalltag aber auch wie eine sehr kalte Dusche. Man fühlt sich einfach unwohl, überfordert, traurig. Man versucht dann so schnell wie möglich, die „Temperatur“ wieder auf „lauwarm bis warm“ zu stellen und wenn einem das nicht gelingt, so…

„Geniessen Sie die Zeit mit den Kleinen, sie werden soooo schnell gross!“ Diesen Satz hat mir vor ein paar Jahren eine ältere Frau an der Supermarktkasse zugeflüstert und dabei auf unsere zwei süssen kleinen Mädels gezeigt, die grad ganz eifrig dabei waren, die Waren aufs Band zu legen. Ich hab genickt und irgendwas wie: „Jaja, das stimmt. Es geht alles so schnell“ gemurmelt. Denn sie war nicht die Erste, die mich damals darauf aufmerksam gemacht hat. Kaum war ich mit den Kindern irgendwo unterwegs, kam immer zuerst: „Jööö. Sind die süss. Wie alt sind sie?“ Und dann gleich danach der…

Herzig ist es, das kleine Kindlein. Wenn es so da liegt in seinem Strampler und am kleinen Finger nuckelt. Auffressen könnte man die Kleinen, wenn sie einen mit diesem wunderbaren Babylächeln angrinsen. Total aus dem Häuschen ist man dann, wenn sie das erste Wort sprechen und das erste Mal vom Tisch zum Sofa robben. Und dann plötzlich ziehen sie sich überall hoch, werden mobiler und aktiver und sind einfach total süsse Kleinkinder-Wonneproppen. Wir können mit ihnen schmusen, sie in die Arme nehmen, ihnen die Welt zeigen und sie finden einfach alles toll, was wir ihnen tagtäglich sagen, zeigen und von ihnen…

1 2 3 6