Durchsuche: soziale Netzwerke

Kaum wissen wir, dass ein Kind unterwegs ist, fängt sie an: Diese Angst und Unsicherheit, dass wir nichts falsch machen und dass es unserem Nachwuchs gut geht. Ist das Kind erst auf der Welt, machen wir uns erst Recht immer Sorgen: Ob es nicht zu warm oder zu kalt hat, ob es genügend trinkt und isst und warum es nicht schlafen will. Diese Sorgen lassen uns nicht mehr los, sie begleiten uns Tag und Nacht. Mit bestem Wissen und Gewissen versuchen wir, unsere Kinder auf die Welt da draussen vorzubereiten. Wir leiten sie an, wir unterstützen und motivieren sie und…

Über die Vorbildfunktion von uns Eltern hab ich ja schon einige Male geschrieben. Und das ist ja wahrlich kein leichtes Unterfangen: Wasser predigen und Wein trinken. So ist das nämlich ganz oft bei uns Mamas und Papas. „He da! Nicht fluchen!“ Und dann selber dem Mann im schwarzen Golf „Arschloch“ hinterher rufen. „Jetzt leg beim Essen mal einfach das Handy weg. Es nervt!“ Und selber bei jedem „PiepPiep“ aufs iPhönchen glotzen, weil man denkt es könnte ja was Wichtiges sein… „Du weisst schon, dass wir jetzt dann grad essen? Jetzt gibt es nichts mehr vorher.“ Und selber noch schnell einen kleinen…

Ist euch vielleicht grad ein bisschen langweilig? Sind eure Kinderlein schon im Bett, eventuell sogar friedlich am Schlafen? Oder sind sie in der Schule, bei der Oma und ihr habt alles im Haushalt erledigt, die Geschenke für den nächsten Geburtstag, für Ostern und Weihnachten schon gebastelt und ihr fragt euch: „Hach. Eigentlich ist mir ziemlich langweilig, wie bring ich ein bisschen Leben in die Bude?“ Vielleicht seid ihr auch ein bisschen einsam und hättet gerne etwas Aufmerksamkeit und ein paar tolle neue Freundinnen, vielleicht aus einer Mama-Community? Falls ihr noch nie das Vergnügen hattet, auf einer Elternseite oder in einer Mama-Gruppe gelandet…

200 Mal lügt ein Erwachsener laut Statistik. Jeden Tag. Kann man kaum glauben oder? Klingt nach viel, finde ich. Sehr viel. Seit wir Menschen allerdings auf Facebook und Co. rum hüpfen kommt das mit den 200 Mal glaub ich aber durchaus hin. Hand aufs Herz: Seid ihr immer, immer ehrlich und sagt, was euch bei all den geposteten Bildern so in den Sinn kommt? Ok. Manchmal sagt man schon die Wahrheit, oder zumindest so halb. Alles ein bisschen abgeschwächt natürlich, oder dann schickt man noch ein kleines „Sorry ist nicht böse gemeint“  hinter her. Aber meistens tippen die Finger etwas…

Da will man rasch ein bisschen durchs Facebook-Land surfen, Klatsch und Tratsch lesen, sich durch lustige Fotos von Freunden klicken und dann bleibt man unweigerlich auch in einem Mami-Grüpplein hängen. Hier ein Schwangerschaftstest, da ein nackter Babybauch mit roten Flecken, ein Verkaufsangebot für ein fleckiges Sofa, darunter der  Zusammenschiss eines Admins „Hier wird nix verkauft. Lies mal die Regeln durch!“ Dann wieder die Frage wer die besten Nuggiketten herstellt, wer noch Aldi, Lidl, Coop oder Migros Kleber sucht, ob man schwanger sein könnte, wenn man 2 Tage überfällig ist, welche Geschenke man 2-Jährigen zu Weihnacht schenken soll, welches die schönsten Mädchennamen…

Diesen Satz habt ihr euren Kids wohl auch schon einige Male eingetrichtert, stimmts? Mit grossen Augen plappern sie uns diesen Satz dann einfach nach. Und wir sind dann, zumindest ein bisschen, beruhigt. Doch was tun Kinder wirklich, wenn ein Fremder auf sie zu kommt, vielleicht noch ein lustiges Hündchen dabei hat und fragt, ob sie nicht mitkommen wollen? Den Satz der Eltern aufsagen? Wegrennen? Weit gefehlt. Joey Salads hat auf seinem YouTube Kanal ein kleines Experiment gestartet und genau das getan und das Ganze dann gefilmt. Schaut mal, wie schnell es geht und kleine Kinder beim Anblick eines netten jungen…

Es ist unfassbar tragisch, wenn Kinder sterben. Egal ob sie ertrinken, unter ein Auto kommen oder einem Verbrechen zum Opfer fallen. Es ist einfach nur unglaublich traurig. Für die Eltern und deren Umfeld ein unvorstellbarer Verlust. Ich glaube niemand, der es nicht selber schon erlebt hat, kann die Wut über das Geschehene, die Trauer, die Verzweiflung und auch die Selbstvorwürfe nachvollziehen. Warum ist das passiert? Warum hab ich diese 20 Sekunden nicht aufgepasst? Warum hab ich ihn nicht an die Hand genommen? Warum sind wir nicht 5 Minuten später los gelaufen? Warum hab ich mit meiner Freundin noch kurz geredet?…

Aufpassen, über sie wachen, sie beschützen, sie befähigen, begleiten, Selbstkompetenzen lernen. Das alles sind wichtige Aufgaben von uns Eltern. Nicht nur wenn die Kinder klein sind, sondern auch wenn sie grösser werden und ganz besonders dann, wenn sie in virtuelle Welten eintauchen und sich in Spiel-Chats wie Minecraft und Clash Of Clans oder in sozialen Netzwerken wie Instagram, Snapchat, WhatsApp und YouNow bewegen.
Bitte liebe Eltern, lest euch das mal in Ruhe durch.