Durchsuche: Eifersucht

„Herzig, wie sich die Kleine um das Schwesterchen kümmert.“ „Jööö, süss die zwei. Er ist ja sooo lieb mit dem Kleinen.“ „Sie ist wirklich stolz auf ihren Bruder und hilft ganz toll mit.“ Wenn ein Geschwisterchen auf die Welt kommt, dann klappt das bei den Meisten ziemlich gut. Die Grösseren sind recht stolz und am Anfang auch immer mit Freude dabei. Sie bringen das Plüschtierchen, helfen beim Wickeln, halten das Fläschchen, trösten oder singen Lieder vor. Alles in Ordnung und die Angst, dass es Zoff gibt, hat sich nicht bewahrheitet. Und dann, wenn man sich an die friedliche Stimmung gewöhnt hat: ZACK!…

Im Land der Eltern gibt es nichts, was es nicht gibt: Wir haben voll schwenkbare Luxusbabywagen, automatische Milchmaschinen fürs Baby-Fläschchen, kleine Dampfkocher, Windeleimer mit Pfirsichduft, beheizbare Wickeltische, Kinder-Äpfel (so ganz kleine, teure) Töpfchen die während dem Pipimachen lustige Musik abspielen. Es gibt Zauberkissen, für jedes Problemchen ein Massageöl, (Hunde)leinen für wilde Kinder, Plüschbären die Gebärmuttergeräusche nachahmen. Der Markt ist riesig und für jedes noch so kleine Problemchen unseres Nachwuches gibt es irgend ein tolles Produkt. Nur etwas gibt es nicht: Die „So-schläft-mein-Kind-fröhlich-schnell-und-ohne-Geschrei-ein-und-durch-und-bleibt-dann-auch-noch-gleich-die-ganze-Nacht-in-seinem-Bett“ Maschine. Einmal das Kindlein dort reinstecken, am morgen wieder raus nehmen und das Ein- und Durchschlafen ist auf immer und…

Hallelujah! Es ist vollbracht. Die Ferien sind um, der Alltag hat uns wieder. Dass ich so einen Satz irgendwann mal öffentlich posten würde, hätte ich definitiv nie gedacht. Weil: Ich liebe Ferien über alles. Ferien sind das aller tollste. Einfach nichts tun, faulenzen, ausschlafen, an der Sonne liegen oder noch besser: grad direkt am Strand. Und je mehr Ferien und je längere umso besser. DAS, war früher einmal. Jetzt haben wir Kinder und alle Ferien, die länger als 3 Wochen dauern, sind definitiv nicht gut für meine Nerven. Oder mit anderen Worten: Nach 5 Wochen Ferien, bin ich reif für…

Wenn Kinder mit Anderen zusammen sind, dann passiert es immer mal wieder, dass sie ihren Frust, ihre Wut oder ihre Eifersucht rauslassen, in dem sie dem andern einfach mal eins auf den Kopf hauen, schlagen oder schubsen. Oft auch, wenn ein kleineres Geschwisterchen da ist. Was kann man tun, wenn der Besuch mit dem Kind jedes Mal zum Spiessrutenlauf wird und man sich schon fast nicht mehr getraut andere zum Spielen einzuladen? Ein paar Tipps dazu gibt es hier. CH-deutsch deutsch

„Ein Monster hat diese Unordnung gemacht. Die Hausaufgaben habe ich alle schon erledigt. Nein, die Vase habe ich nicht umgeschmissen.“ Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder lügen, dass sich die Balken biegen. Manchmal erzählen sie ihre Lügenmärchen so gekonnt und ehrlich, dass man meinen könnte, sie glauben selber was sie da gerade erzählen. Notlügen oder fantasievolle Geschichten – Was tun, wenn die Knirpse sich nicht an die Wahrheit halten und aus der Not eine Tugend machen? CH-deutsch deutsch