Monatsarchive: Februar, 2017

Wir Menschen haben das Vergleichen ja irgendwie im Blut. Etwas neidisch schauen wir in Nachbars Garten, weil der einen viel schöneren Rasen, ein grösseres Trampolin und vielleicht sogar ein hübsches Biotop hat. Wir vergleichen Lebensmittel- und Möbelpreise, vergleichen unsere Häuser, Kinderwagen, Stirnfalten, Bauchumfänge, Kleidergrössen, unsere Handyabos, Fingernägel, Ferienpläne, das „Weiss“ unserer Zähne, unsere Autos, unseren Lifestyle UND Unsere Kinder Wenn wir das tun, dann immer so ein bisschen mit der Hoffnung: Bitte lieber Gott, lass doch bitte mein Kind in der „Was-der-Nachwuchs-in-seinem-Alter-schon-alles-kann“-Skala, ganz weit oben stehen. Natürlich würde das so niemand zugeben, denn jeder in der Eltern-Community weiss: Angeben ist…

„Warum hat das Auto vier Räder?“ „Warum ist der Himmel blau?“ „Warum steht dort ein Baum?“ „Warum trägt der Mann eine Mütze?“ „Warum darf ich diese Schoggi jetzt nicht essen? „Warum darf ich nicht gamen?“ WARUM, WARUM, WARUM? Diese Fragerei der Knirpse kann einen manchmal ganz schön herausfordern. Und manchmal ist es auch einfach nur nervig. Wenn man 32 Fragen beantwortet hat und dann wieder und wieder und wieder eine neue Frage kommt. Oft hat man das Gefühl, dass es den Kids gar nicht darum geht, etwas WISSEN zu wollen, sondern einfach nur FRAGEN zu stellen und damit Aufmerksamkeit zu bekommen.…

Still sitzen, nicht rennen, anständig essen, nicht rülpsen und furzen, nicht immer das letzte Wort haben, bedanken und grüssen, Gemüse essen, lieb mit der kleinen Schwester sein, ohne zu murren die Hausaufgaben machen, schön aufräumen, nicht trotzen, lieb sein. Spielen, aber kein Chaos machen, interessiert sein aber dann doch nicht den ganzen Tag Fragen stellen, zuhören und gehorchen. Uff! Eine ganze Menge und noch viel mehr kommt da täglich an Erwartungen auf unserer Kids zu. Egal ob klein oder gross. Manchmal wissen wir gar nicht so recht, warum wir das Eine oder Andere verlangen. Es gehört sich halt so, wir mussten…

Sie sind wie ein hartnäckiges, grausliges Geschwür. Sie fressen sich durch die Online Magazine und Zeitungen, durch die Facebook Gruppen und Blogs: DIE KOMMENTARE Nicht die reflektierten, sachlichen, respektvollen, manchmal auch kritischen Kommentare. Nicht die, die zum nachdenken, nachfragen, diskutieren anregen. Sondern die BÖSARTIGEN. Kommentare die verletzen, andere Menschen verhöhnen, anklagen, bedrohen, beschimpfen, die Lügen verbreiten, sich über Schicksale lustig machen, anderen den Tod oder eine Vergewaltigung wünschen. Diese Kommentare, die unsere ganze Online-Welt vergiften und dafür sorgen, dass man jeden Tag das Gefühl hat, ein Teil der Menschheit hätte komplett den Verstand verloren. Wo man sich fragt: „Wo genau leben diese Menschen? Woher…

Hach ja. Das Leben mit Kinder, ist ein lustiges Leben. Und sehr planbar. Doch, doch. Man kann super Pläne machen, sich vorstellen, wie es denn sein wird und dann: Dann wird alles ganz, ganz anders Ok. Das haben glaub noch nicht ganz alle gecheckt. Wahrscheinlich die, die keine Kinder haben. Diejenigen, die schon erwachsene Kinder haben und sich einfach nicht mehr erinnern oder diejenigen, die einfach ein bisschen einen an der Waffel haben. Excusé pour l’éxpression. ein bisschen durcheinander sind. Der Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, hat nämlich DIESE lustige Empfehlung in die Welt gesetzt: „Die Arbeitgeber empfehlen, dass die Eltern potenziell…

Einkaufen im Supermarkt gehört für die meisten Menschen nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen. Ganz besonders anstrengend ist es, wenn man kleine Kinder dabei hat. Kaum ist man im Laden drin wollen die Kinderlein Schoggi, ein neues Feuerwehrauto, aufs Klo, auf den Boden liegen oder nach Hause. Wenn man Glück hat sitzen sie im Wagen und mampfen ein Brötchen, wenn man Pech hat, rennen sie im Geschäft herum, brüllen, trotzen und treiben uns an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Dieser Stress muss aber nicht sein. Zum Glück gibt’s online Shops oder dieses Video zum Thema „Einkaufen“ von der Frau Elternplanet mit vielen…