Tipps gegen die schwere, kaum überlebbare Männergrippe

0

Hustend, röchelnd, in den letzten Zügen liegend schleppen sie sich durch Häuser und Wohnungen, gezeichnet von ihren furchtbaren Leiden.
Sie wickeln sich in dicke Decken, schlucken den Medikamentenschrank leer, messen jede Viertelstunde ihre Temperatur, googeln stundenlang ihre Krankheitssymptome und legen sich dann völlig erschöpft mit 37,1 Grad hohem Fieber aufs Sofa.

Falls Ihnen das irgendwie bekannt vorkommen sollte, seien Sie unbesorgt:

Es sind MÄNNER mit Schnupfen, mit Grippe oder ähnlichen Krankheiten.
Sie sind nicht gefährlich, nur etwas nervig.

Wir haben Ihnen deshalb ein paar Ratschläge zusammengestellt:

1. Bewahren Sie Ruhe, halten Sie den leidenden Männer-Blicken stand.

2. Rollen Sie nicht mit den Augen (das verstärkt nur die Krankheitssymptome).

3. Schauen Sie beim noch so kleinsten Hustenanfall sehr, sehr mitleidig.

4. Nicken Sie als Zeichen ihrer Anerkennung jedes Mal, wenn der Kranke seine Nase putzt, heftig mit dem Kopf.

5. Lassen Sie dem kranken Mann ein heisses Bad einlaufen, damit er schnell müde wird, einschläft und dann nicht mehr jammert.

6. Lassen Sie ab und zu die Bemerkung fallen, dass Sie nach mehr als 2 Tagen Krankheit mit den Kindern in ein Hotel ziehen und seine Kreditkarte mitnehmen werden.

7. Machen Sie als Ausgleich etwas Sport oder posten Sie 2-3 Mal im Tag lustige Männer-Krankheitswitze auf Facebook.
Das kann Ihre Nerven beruhigen.

Wir posten Ihnen hier gerne zwei mögliche Beispiele:

Männer schwatzen in Wartezimmern nicht.
Im Angesicht des sicheren Todes
nicken sie sich still und wissend zu.

Es wird wohl immer ein Geheimnis bleiben,
warum ein und derselbe Virus
einen harmlosen Frauenschnupfen
und eine fast tödliche Männergrippe auslöst.

8. Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten aus. Es macht es zwar nicht besser, aber nur schon das Gefühl zu haben:
„Hey, ich bin nicht alleine!“, kann Sie vielleicht etwas über die anstrengenden Stunden hinweg trösten.

9. Flüstern Sie ihren Kindern zu, dass Sie dem Papi ab und zu ganz beiläufig zu rufen sollen:
„Du bist nur ein bisschen erkältet, das ist nicht so schlimm, du wirst es überleben.“

Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen viel Kraft und Energie.

Sie schaffen das!