Die „10 Dinge“…

0

Egal welchem Eltern-Blog man liest: Artikel mit „Die 10″…. irgendwas, findet man praktisch überall, denn sie funktionieren immer.

Die 10 dümmsten Fehler die Eltern machen können…

Die 10 Sätze, die Eltern niemals zu ihren Kindern sagen sollten…

Die 10 Sätze, die Kinder ständig zu ihren Kindern sagen, die aber furchtbar nerven…

Die 10 ekligsten Dinge, die Eltern in den Schultaschen ihrer Kinder finden…

Die 10 unterschiedlichsten Arten einem Kind Gemüse unterzujubeln…

Also merke:
Als Blogger schreibst du am Besten einfach irgend etwas mit „Die 10“ in den Titel und ZACK! die Leute lesen und teilen das Ding wie verrückt.
Wir von Elternplanet haben das auch schon mal gemacht, eben weil uns aufgefallen ist, wie wild alle auf „Die 10-Dinge“ sind.
Zum Beispiel in unseren „Die 10 Neujahrsvorsätze für Eltern“ oder „10 Dinge, die man prima ohne Kids tun kann“ (Ok, es waren 11 :-)
Und weil wir von Elternplanet diesem Trend natürlich nicht hinter her hinken möchten, veröffentlichen wir hier gerne mal wieder so einen „Die 10“- Artikel.

Ok, es sind 12. Aber das merkt eh niemand, weil wir einfach drei Mal 10. geschrieben haben.
hihi

Hier ist also unsere Version von:

Die 10 Dinge die man nur als Eltern kennt, sagt und tut…

1. Wenn man in der Nacht nur mit Schuhen und Taschenlampe bewaffnet ins Kinderzimmer rein geht, weil die Gefahr doch recht gross ist, sich im Dunkeln wegen herumliegenden Lego-Kronen, Schweinen, Traktoren, Barbie-Handtaschen, Stöckelschuhen, Playmobil-Pistolen, Eisenbahnschienen oder Zoofahrzeugen lebensgefährlich an der Fusssohle zu verletzen.

2. Wenn man jedes Mal wenn man mit den Kindern das Haus verlässt, mindestens so viel Gepäck mitschleppt, wie für eine Woche Urlaub.

3. Wenn man eine Süssigkeit aus dem Schrank nimmt und dabei ohne mit der Wimper zu zucken, die Schultern hochzieht, seufzt und ganz traurig, aber todernst zu den Kinderlein sagen kann:
„Sorry, hat Schnaps drin.“

4. Wenn man gemütlich am Tisch sitzt, die erste Gabel des liebevoll zubereiteten Mahls  in den Mund schiebt und dann, genau DANN in diesem Augenblick das Baby schreit, weil es Hunger hat.

5. Wenn man das „Augenrollen“ und das gaaanz lange und tieeefe Seufzen, in Kombination mit einem gepressten: „Eeeehrlich, jetzt!“ „Neeeeein wirklich!“ oder „Ich glaaaaube es ja nicht!“ total gut beherrscht.

6. Wenn man sich über eine Stunde Schlaf am Stück mehr freut, als über den Gewinn einer handgefertigten Silberbrosche.

7. Wenn man jedes Mal ängstlich die Taschen, Schulrucksäcke und Sportbeutel der Kinder aufmacht und sich dann sehr fest freut, wenn man keine dunkelgrauen, pelzigen, Schimmelbirnen-Bananen-Clementinen-oder-Pausenbrote darin findet.

8. Wenn man sich am frühen Morgen gar nix mehr für den Tag vornimmt, weil man es eh nicht schafft, es einzuhalten.

9. Wenn man sich Sorgen macht, wenn es im eigenen Zuhause einmal länger als 10 Minuten ganz ruhig ist.

10. Wenn man den Sekundenschlaf beherrscht: Auf dem Klo, am Elternabend, beim Bilderbuch vorlesen, beim Warten an der Supermarktkasse.
*HauptsacheeinpaarSekündchendieAugenzumachen

10. Wenn man Nase putzen, Schnuller suchen, Kind beruhigen, Streit schlichten, Abendessen kochen und den nervigen Vertreter an der Tür abwimmeln kann und dazu gleichzeitig noch die total unlogische Rechenaufgabe erklären, die zerdrückten Schnecken aus der Hosentasche murksen, das Hausaufgaben-Büchlein, die Turnschuhe, das iPad Ladekabel, die Bibliothek-Karte und die Klassentelefonliste suchen UND finden kann.

10. Wenn man diese Situationen kennt, sie nachvollziehen und vielleicht auch ein bisschen darüber schmunzeln kann.

:-)