Voll fies, gemein und böse

0

Ja. Es muss einfach mal gesagt werden:

Wir Eltern sind fiese, gemeine und böse Monster.

Wir tun Dinge, die unsere Kids manchmal an den Rande der Verzweiflung bringen, die sie leiden lassen und das ganz furchtbar. Und weil wir manchmal so grausam sind, werden aus ganz harmlosen Sätzen, Momenten und Situationen, RIESIGE Debatten, Trotz- und Wutanfälle oder  2 stündige Teenie „Ich-rede-nie-mehr-mit-dir-du-bist-so-was-von-fies-und-gemein“ Dramen.
Wenn wir Glück haben, werden sie das alles ohne grosses Trauma überstehen. Wenn wir Pech haben, werden sie uns das später, immer wieder vorhalten. Ganz bestimmt werden sie über uns lachen und all unsere schlimmen Taten weitererzählen. Wahrscheinlich an Familienfesten oder an unseren fünzig-, sechzig- oder siebzigsten Geburtstagen.

Manchmal sind wir wirklich des Teufels.

Zum Beispiel wenn wir:

  • Einfach so, den besten Teil des Schokolade-Cornets oben weg mampfen.
  • Vor dem Essen, das Pack Kekse nicht aufmachen wollen.
  • Die Augen verdrehen und sagen, dass das Zimmer aufgeräumt werden muss.
  • An einem ganz gewöhnlichen Mittwoch, das 159 Franken teure Barbieschloss mit dem Glitzerpferd im Supermarkt nicht kaufen wollen.
  • Darauf bestehen, dass heute Gummistiefel- und nicht Sandalenwetter ist.
  • Den Schaum beim Latte Macchiato selber schlürfen wollen.
  • Keine doofen Schlumpfbeeren für Fr 9.90 auf unseren eigenen iTunes Account laden wollen.
  • Die CD mit den nervigen Globi-Geschichten einfach verstecken und sagen:
    „Ui, keine Ahnung wo du die wieder hingelegt hast.“
  • Bei den hässlichen Totenkopf T-Shirts vorbei gehen und sagen:
    „Die können wir leider nicht kaufen, gibt’s nicht in deiner Grösse“.
  • Sagen, dass wir nach Hause gehen, obwohl es gerade „sooo toll“ war.
  • Selber den Knopf bei der Kaffeemaschine drücken.
  • Nach 3 Stunden im Wasser, dem Kind sagen, dass es jetzt mal rauskommen soll.
  • Einfach das Brötchen in der Mitte auseinander brechen, bevor wir es dem Kind zum Essen geben.
  • Das Kind zum Friseur schleppen.
  • Ihm sagen, dass es sich eincremen muss, bevor es an den Pool gehen kann.
  • Den roten, statt den blauen Becher zum Picknick mitnehmen.
  • Gegen die spontane Übernachtungsparty mit Freundinnen, inklusive Nachtessen und Filmabend, sind.

Ja. So ist es.
Wir sind Monster.
Böse und gemein, total daneben und einfach voll fies!