Meine Adventskalendermüdigkeit

0

Neulich im realen Leben:
Frage:„Grüezi. Haben Sie schon unseren Adventskalender bekommen?“
Antwort:“Ehm nein.“
Gedacht: „Oh nein. Ich will den gar nicht. Landet eh wieder auf dem Altpapier. Und vorher muss ich dieses Ding, welches oben den Kalender zusammen hält, weg murksen.“
„Hier bitte sehr.“
Antwort: „Merci vielmal.“
Gedacht: „Nein, ich bin so ein Dödel. So was aber auch. Das nächste Mal sag ich wieder ich hätte ihn schon bekommen.

Adventsseife, Advents-Handcrème, Advents-Kalender, Gutscheine, Advents-Lose, Advents-Traubenzucker, wo man hin kommt, wird einem irgend etwas Adventsmässiges in die Tasche geschoben. Meistens Zeugs, das man eh nicht brauchen kann oder Gutscheine, die nur am 1. Montag im Januar um 8.15, aber nur für Non Food gültig sind und nur wenn man über 200 Franken einkauft oder so.

Warum nicht mal ein Advents-Rabatt?
Einfach 40 Stutz weniger für die Einkäufe bezahlen. Einfach so. ZACK! So was würde doch helfen, da man im Dezember eh schon immer knapp bei Kasse ist. Was soll ich mit all diesen Seifen, Kalendern, Werbe-Weihnachtskugeln?
Einfach nicht annehmen.
Klar und an der Kasse sagen: „Nein danke, ich möchte Ihr gut gemeintes Geschenk nicht.“
Schwierig, schwierig, weil man ja doch so ein bisschen mit Weihnachtshormonen gesegnet ist und man will ja die Verkäuferin nicht vor den Kopf stossen. Also nimmt man halt das Holzkästchen, das Waschtüchlein, die „Wind-und-Wetter“ Salbe, bedankt sich dann artig und zottelt zum nächsten Advents-Highlight.

Nicht anders präsentiert sich die Situation in der virtuellen Welt. Im Dezember kann man keinen Mausklick mehr machen, ohne dass irgend wo ein „Adventskalender-Special-Super-Gewinnspiel-Werde-Fan-Mach-Mit-Öffne-das-Törchen“ Ding aufgeht.
Praktisch jeder Blog lockt mit einem Adventsfondue, einem Advents-Game, Weihnachts-Türchen, „Hallelujah-Klick-Auf-das-Bäumchen“ Spiel.
Auf fast jeder Facebook Fanpage locken täglich unzählige Gewinne. Die Leute sollen klicken, mitmachen, teilen, Fan werden, kommentieren und trallallaaa.

Echt ein Overkill.
Ich find’s einfach tooo much, eine ungeheure Materialschlacht, die in der virtuellen Welt tobt und jedes Jahr wird es noch mehr und noch mehr.
Man kann sie auch gar nicht mehr überlesen. Es sind einfach zu viele. Man bekommt sie in die Chronik gepostet und sie werden einem als Werbeanzeigen eingeblendet.

Bringt ein Adventskalender wirklich soo viele neue Fans und Leser?
Ist es einfach ein Köder, damit die Leute bei der Seite oder dem Blog hängen bleiben?
Oft ist es vor allem eine PR-Sache.
Denn viele Firmen haben gemerkt: Schenk den Bloggern in der Weihnachtszeit viele Gutscheine und Produkte und sie stecken diese dann in ihre Adventskalender und machen so kostenlos Werbung für dich.
Super Sache!
Und die Blogger, Facebook und YouTube Menschen verkaufen das dann als: „Ich habe extra für euch dieses tolle Geschenk organisiert, hinters Türchen gepackt, ich will euch etwas zurückgeben, blabla.“

Ich bin „Adventskalendermüde. Jetzt schon.
Dabei hat der Dezember doch erst gerade angefangen…