„Nicht so schlimm, kann jedem passieren…“

9

Stellt euch einmal folgendes vor:
Ihr habt eine ganz tolle Freundin. Sie ist lustig, lieb, aufgestellt, hat viel Fantasie, sie ist sehr neugierig, sehr gesprächig, manchmal auch etwas anstrengend, aber ihr liebt sie einfach über alles.
Und genau diese lustige, liebe, aufgestellte Freundin kommt zu euch zu Besuch. Schon beim rein kommen vergisst sie die Schuhe auszuziehen. Nicht weil sie extra euren Boden beschmutzen will, sondern weil sie einfach ein bisschen vergesslich ist. Nett und freundlich macht ihr sie darauf aufmerksam.
Wie das mit besten Freundinnen so ist: Die kommen ja meistens zum plaudern und Kaffee trinken. Also während dem ihr die Milch aufschäumt, bewundert sie das kleine braune Porzellan-Häschen, das auf der Ablage steht. Sie nimmt es in die Hand und stellt es so dermassen ungeschickt wieder auf seinen Platz, dass es umfällt und dem Hasen ein Öhrchen abbricht. Klar, ihr seid etwas sauer, weil es ja euer Lieblingshäschen ist. Aber niemals würde euch in den Sinn kommen laut zu brüllen, eure Freundin zu beschimpfen oder sie gar ins Zimmer zu schicken. Etwas zerknirscht sagt ihr: „Nicht so schlimm. Der Hase war eh schon alt, das Ohr schon einmal abgebrochen. Hätte mir auch passieren können.“
 
Dann setzt ihr euch gemütlich an den Tisch, plaudert ein bisschen über Männer und Kinder, über Lehrer und die vielen unnützen Hausaufgaben. Und dann passierts: Die lustige, liebe, aufgestellte Freundin leert ihren Kaffee aus oder den Sirup (wenn sie keinen Kaffee trinkt). Es tropft vom Tisch auf den Parkett dazu gibt’s auch noch ein paar Spritzer auf eure Lieblingshose.
 

 

 
Auch in diesem Fall würdet ihr niemals eure Freundin anschreien, mit ihr schimpfen, ihr sagen, wie doof sie doch sei und ob sie nicht mal ein bisschen aufpassen könne und dass sie jetzt nie mehr einen Kaffee bekommt und dass sie heute Abend ihre Lieblingsserie nicht im TV anschauen könne. Damit sie es endlich mal lernt… :-)
Zugegeben, diese Geschichte ist fiktiv. Wohl niemand hat eine Freundin, der gleich drei solche Missgeschicke an einem Nachmittag passieren. Aber auch wenn sie nur den Kaffee ausgeleert hätte oder wenn nur die Sache mit dem Hasenohr passiert wäre, hätten wir ruhig und besonnen reagiert. Ganz anders, als wir das jeweils bei unseren Kinderlein tun. Da bin ich mir sicher. Da sind wir nämlich oft genervt und ungerecht. Wir schimpfen und drohen, sagen manchmal auch gemeine Sachen wie: „Oh, bist du wieder ein Laueri, ein Hallodri oder ein ungeschicktes Huhn.“
Wir werden dann oft auch laut und machen ein mega Drama draus, wenn der Sirup oder der Spitzer ausleert, die teure Handcreme ins WC fällt, die Turnschuhe in der Turnhalle vergessen gingen oder das Honigbrot mit der klebrigen Seite nach unten auf den Boden fliegt, wenn sie vergessen haben das Licht auszumachen, wenn sie den Brokkoli nicht essen oder zu viel Zucker in den Tee schütten.
Wären die gleichen Sachen einem Erwachsenen, also dem Mann, der Schwägerin, der Oma, der Nachbarin oder der Tante Olga passiert, hätten wir ganz bestimmt weniger „muffig“ reagiert.

Ich muss mir das selber nämlich auch immer wieder in Erinnerung rufen und stell mir dann jeweils einfach vor, dass dieses Missgeschick einem Erwachsenen und nicht meinem Kind passiert ist. Ich versuche dann ganz ruhig und gelassen zu sagen: „Eh also, das kann ja jedem mal passieren. Geh und hol einfach den Lappen und putze den Sirup-See auf.“
Hossa!
*aberesgelingtmirebennichtimmergleichgut

 

  • Mami

    Wie wäre es mit den komplizierten Kindersicherungsverschlüsse? Sind n bisschen teurer aber nicht mal alle erwachsene bringen diese s auf ;)

  • zuckermaus

    Habe heute das Laufgitter wieder aufgestellt. Vor der Weihnacht dachte ich noch, dass sies lernt dass sie Küchenkästchen „mir“ sind. Aber es geht nicht. Ihre 18 mon und meine 30jahren haben andere Vorstellungen von mein und dein. Bevor ich durchdrehe weil ich stehts und immer (wirklich immer) neben ihr stehen muss, ansonsten alles ausgeräumt wird, ist mir diese Variante lieber. Aaaaber… gäbe es noch andere Varianten liebe Elternplanetarierin? Sollche Sicherheitsverschlüsse haben wir, aber sie bringt diese auch auf… und allesmit Bändel sichern geht ja auch nicht. Ggggrrrr…

  • Petra Ristic-Lutz

    Super Input! Danke Frau Elternplanet :)

  • Darinka Romina Peer

    Laptop und Tablet versuche ich immer in die Höhe zu schaffen… Mit meinen DVDs und Büchern wird es da leider mengentechnisch schon schwieriger..
    Sie hat ja auch so viele eigene Bücher und sie geht wirklich nur an die Sachen wenn ich z.B. abwasche und gerade keine Zeit habe, obwohl sie gerade mit mir spielen möchte. Was mache ich dann am besten?

  • Tamara

    Jaja, genau so geht es manchmal und immer wieder muss ich mich an der Nase nehmen! Hast du super geschrieben, danke. Noch ein Müsterchen von mir ;-): wir weden am 25.1.14 in unser Haus zügeln und wissen dies auch schon seit dem Frühling. Wenn etwas kaput geht, sage ich jetzt immer wir arbeiten vorwärts betreffend dem zügeln. Nun ist es aber so, dass ich im Moment fast jeden Tag etwas verschlage! Vor einer Woche eine Vase, vorgestern die Salatschüssel, gestern ein Blumentopf und so weiter. Echt, ichmacheesnichtextra!!!

  • Linda

    Denke es ist ein Unterschied ob es einem besuch das einmal passiert oder Kinder dauert!

  • Es ist immer gut, wenn man das mit den Kindern mal zusammen definiert. Welche Dinge sollen sie liegen lassen und Warum?Beim Warum, merkt man dann nämlich plötzlich selber, dass es vielleicht gar keinen speziellen Grund gibt…
    Sachen, die nicht so für Kinder geeignet sind, die packt man am besten einfach einen Moment weg. Das erspart viel Ärger und Nerven. Man muss dann nicht ständig Nein sagen. :-)

  • TheSwissMiss

    Mir fällt das auch immer auf, dass viele Leute das Gefühl haben mit Kindern könne man sprechen wie man möchte. Besonders finde ich sollten auch Lehrpersonen in der Schule nur so mit den Kindern sprechen, wie sie selber gerne von den Kindern angesprochen werden möchten. Meine Kinder berichten immer wieder über Lehrpersonen die die Kinder anbrüllen – man stelle sich vor es ist anders herum, da gibts gleich noch 10 Seiten zum abschreiben “ ich spreche in anständigem Ton mit meiner Lehrerin“…..

  • Darinka Romina Peer

    Also meiner besten Freundin könnte das definitiv passieren. Finde das noch interessant. In solchen Situationen verliere ich die Geduld eigentlich nicht. Was mich eher stresst ist wenn meine Tochter etwas kaputt macht und sie eigentlich genau weiss, dass sie besagten Gegenstand gar nicht anfassen darf. Gibt da so zwei-drei Sachen bei mir die einfach tabu sind und immer wenn ich ihr nicht die Aufmerksamkeit schenke die sie gerade möchte, dann geht sie genau an diese Sachen (meine DVDs, meine Bücher, iPad und Laptop). Wie verhält man sich in solchen Momenten am besten?