Warum kostet das hier nix?

0

„Was? Das kostet hier nix? Gratis? Wirklich? Alle Tipps und Videos umsonst?“
– „Ja. Das ist so.“
Immer wieder bekomm ich diese Frage gestellt. Am meisten natürlich von Journalisten. Und als nächste Frage dann gleich: „Und wie viele Stunden pro Woche arbeiten Sie denn für den Elternplaneten?“
Ich sag dann immer: „Ach, ein paar Stündchen sind es schon.“ :-)
Ja. Warum mach ich das? Und warum kostenlos?

 

Ich muss etwas ausholen:
Also. Angefangen hat das hier alles als kleines Elternseitchen, erstellt mit viel Enthusiasmus, viel Freude, Liebe und Herzblut. Ab und zu gab es ein paar wenige Fragen im Forum zu beantworten, die Texte und die Videos kamen erst später dazu. Und dann hat sich das immer so ein bisschen gesteigert. Es kamen immer mehr Leute dazu, die das Planetchen toll fanden und die haben es weitererzählt. Und die, denen sie es weiter erzählt haben, die haben es auch weitererzählt.
Und dann war der Elternplanet plötzlich auch noch auf Facebook. Zuerst als kleines Grüppchen und das Grüppchen hat es auch wieder weitererzählt und es wurden immer mehr. Und es kamen mehr Fragen und ich fing an, mehr Texte zu schreiben und Videos zu machen.
Und jetzt dreht sich der Elternplanet schon ein paar Jahre und die Bevölkerung wächst und gedeiht. Das Völkchen scheint zufrieden mit seinem Planeten zu sein und das freut mich.
Und das ist auch der Punkt:
Es ist schön zu wissen, dass das was man tagtäglich tut, vielen Eltern hilft. Sie zum Schmunzeln bringt, ein bisschen den Erziehungsalltag erleichert, Anregungen gibt und vielleicht auch hilft, Erziehungsprobleme ein bisschen besser lösen zu können. Gelassener und ruhiger zu sein.
Im Netz eine breite Masse zu erreichen, gerade auch Leute, die nicht so viel Geld haben, gelingt halt einfach mit einem kostenlosen Angebot viel besser. Denn wer rum surft, auf einer Seite landet und zuerst einmal irgend etwas bezahlen soll, bevor er ein paar Infos bekommt, der ist schnell wieder weg.
Und deshalb ist der Elternplanet kostenlos und soll es auch bleiben. Ein Angebot das man jederzeit, schnell und ohne grossen Aufwand nützen kann.
Trotzdem ganz ohne Kohle geht das Ganze dann halt doch nicht. Langsam entdecken auch Firmen das Potenzial von Elternplanet, buchen Werbung, zahlen für PR Beiträge. Und umso mehr Leser der Planet hat, umso interessanter ist es für sie und umso mehr Anfragen kommen und bringt ein bisschen Geld, damit ich nicht nur von Wasser und Brot leben muss. :-)
Werbung und PR ist deshalb unerlässlich. Aber keine Angst, ich passe genau auf, dass es nicht aufdringlich, störend und unsympathisch rüber kommt.

Und ja. Ich häng das nicht so an die grosse Glocke:

Spenden erlaubt :-)Aber wer Elternplanet unterstützen möchte, wer von den Tipps, den Videos, dem Forum profitiert, froh drüber ist und möchte, dass es auch weiterhin in der Form und vor allem kostenlos bleibt, der darf natürlich gerne etwas spenden.
Bei uns heisst das ganz elegant: Kathrin zum Kaffee einladen. :-)

Ganz einfach hier klicken.

 

 

Und wer zufälligerweise die Mailadresse von Daniel Vasella kennt oder einen sehr reichen Onkel hat, der nicht weiss wohin mit seinem Geld, darf den Link auch gerne weiterschicken.
hihi

Danke euch allen fürs hier sein! Es macht Spass mit euch.
Und an den 75 Millionen arbeiten wir noch…