Monatsarchive: Dezember, 2012

Essen bei der Oma, feiern bei Freunden und Verwandten, Geschenkemarathon und der gewohnte Ablauf wird fast jeden Tag in der Weihnachtszeit über den Haufen geworfen. Die Kids ausser Rand und Band, die Eltern meistens genau so oder noch viel mehr. Ein paar Tipps, damit die Weihnachtszeit mit Kindern möglichst ruhig und stressfrei über die Bühne geht. CH-deutsch deutsch

Weihnachtsbasteln Weihnachts-Brunch Weihnachtstanzen Weihnachtssingen Weihnachtsaufführung Weihnachtsumzug Weihnachtsmarkt Weihnachtswandern Weihnachtsfenster Dann sollte man Geschenke basteln, am besten noch einen Adventskalender aus dem Hut zaubern (oder auch gleich mehrere),, das Haus schmücken, Kerzen ziehen, Guetzli backen, Lebkuchenhäuser verzieren, Geschenke kaufen und einpacken, das Festessen planen, die Wohnung sauber halten, immer einen freundlichen Kopf machen, die kranken Kinderlein pflegen (und den Mann! Oh weh!), die Krippe aufstellen, bei dem Scheissnebel die gute Laune nicht verlieren. Uff! Eigentlich, also so im Grossen und Ganzen, mag ich ja die Wiehnachtszeit schon ganz gern. Aber irgendwie ist dieses Marathon-Programm manchmal fast nicht zu bewältigen. Warum konzentriert sich…

Heute war es so weit: Unsere älteste Tochter (10,5 Jahre) kauft sich das erste Mal das „MÄDCHEN“. Bis jetzt waren es Tierheftchen mit Pandas, Tigern und Delfinen. Jetzt beginnt halt das Teeniezeitalter. Nicht dass ich damit ein Problem hätte. Nein, im Gegenteil. Was mir natürlich gleich ins Auge gestochen ist, ist das Titelbild. Nein, nicht der Justin Bieber ist da vorne drauf, sondern wie es der Name des Heftchens schon sagt: ein Mädchen. Ein sehr junges, schönes Mädchen. Aussergewöhnlich schön, mit klaren Augen, schönen Augenbrauen, tollen Wimpern und einer wirklich extremst tollen Haut. Keine Teeniehaut, sondern eine „Ich-bin-auf-dem-Mädchen-Cover-und-seh-wahnsinnig-toll-aus-kauft-deshalb-das-Heft“…

Pflotsch und Nass und kalt und neblig und einfach so grauslig, dass man am liebsten gar nicht vor die Türe gehen mag. Und dann stellt sich natürlich sofort die Frage: „Was um Himmelwillen mach ich denn einen ganzen Nachmittag drinnen mit den Kindern?“ Da hätten wir Grittibänz machen, oder Guetzli, mit Knete spielen, ausmalen, basteln (wer’s mag) z.B mit einer Krimskrams Kiste, in die man einfach alles reinschmeisst das man findet (farbige Papierchen, Bänder, Schleifen, Korkzapfen, Verpackungsmaterial, WC-Rollen, Sticker, Kulleraugen, Stoff, Wolle usw. Dann könnte man ein Haus bauen mit Tüchern und Stühlen, Schiff spielen mit Wäschekörben, Playmobil, Lego oder…