Happy Birthday, das Schlachtfeld und ein Nervenzusammenbruch

5

Wer Kinder hat, der kommt irgend einmal wohl oder übel mit lustigen Kindergeburtstagen in Berührung. Ich mein so richtige Geburtstage, mit Piratenparty, Schatzsuche, Hexenjagd oder dieses Prinzessinnen-Verkleidungs-Kronenbasteln Dings. Beim ersten Geburtstag ist das alles meist ziemlich recht entspannt. Das mit dem Kuchen kriegt man ebenfalls noch recht gut hin. Es braucht keine stundenlang verzierten Cars, Spiderman oder Hello Kitty Torten. Das kommt dann erst später.

Die einzige Frage die sich da vor allem stellt ist: Was um Himmelswillen soll man einem einjährigen Kind denn sinnvolles zum Wiegenfeste schenken? Zinnbecher, ein Sparbuch, Gutscheine für xy, lärmige Fisher-Price Spielsachen, ein pädagogisches Holz-Rösslein?
Das Grauen stellt sich erst so mit dem zweiten, dritten Geburtstag ein. Wenn die halbe Nachbarschaft, Spielgruppe-, Kindergartenfreunde lärmend bei einem im Garten sitzen, ich mein toben. Ein Haufen mehr oder wenig fremde Kinder, einige mit recht eigenwilligen Erziehungskonzepten bestückt, andere völlig ausser Rand und Band. Es gibt die „Nein-ich-möchte-bei- überhaupt-gar-nix-mitmachen-ich-sitz-einfach-nur-da-heule-vor-mich-hin-und-will-nach-Hause“ Kinder. Oder die „Ich-plappere-nonstop-und-ohne-Pause-und-reisse-einfach-alle-Spielsachen-aus-den-Schränken-raus“ und dann gibt’s die „Ich-hab-überhaupt-gar-nix-gern-nicht-einmal-den-Geburtstagskuchen“ und die „Einfach-allen-alles-wegnehmen-und-auf-alle-und-auf-alles-hauen-egal-wie-fest“ Kinder. Schon nach zehn Minuten wird einem Angst und Bang und man schwört sich, das nächste Mal nur noch halb so viele Kinder einzuladen.

3 Stunden später, Mutti ist dem Nervenzusammenbruch nahe, ins Kinderzimmer kommt man vor lauter Spielsachen gar nicht mehr rein, das Wohnzimmer lustig übersäät mit Papierschlangen, ausgeleerten Schläckisäcklein, Smarties kleben an der Wohnwand und unter dem Tisch, Chips an den Socken und zwei Becher Sirup laufen auf den Boden . Herrlich.

Ihr habt’s gemerkt. Ich bin kein Kindergeburtstags-Fan. Ich hab versucht sie zu mögen, wirklich. Mich vorher immer wieder motiviert, sogar manchmal auch mit der ganzen Bande etwas gebastelt, aber immer war ich total froh, wenn alle nach drei anstrengenden Stunden wieder von Mama und Papa abgeholt wurden. Insgeheim hab ich die Mamis immer bewundert, die Hexengeburtstage auf die Beine gestellt haben, mit Suppe kochen und Hexenhut basteln. Oder Piratenparties mit Schatzsuche oder Schwerter basteln. Feen-Feste mit Blumenkränzchen flechten, Zaubertrank zusammen mischen und Glitzerkrönchen machen. Aber ich kann’s nicht und mags nicht. Sorry. Und ich war immer unglaublich froh, wenn die Geburtstagsfeste meiner Kinder vorbei waren. *sojetztistesraus
Ich hab mir jedes Jahr selber einen riesigen Stress gemacht, weil ich wusste, wie sehr die Kinder sich auf ihr Geburtstagsfest freuen. Und man will ja auch keine Rabenmutter sein, die einfach nur die Glotze einschaltet, einen Disneyfilm rein schiebt und ein paar gekaufte Muffins aufstellt.

Doch dann, und das dürfte jetzt für alle interessant sein, denen es auch so geht, als unsere Mädels in die 1. Klasse kamen, war da plötzlich diese erlösende Frage:
„Mama, könnte ich dieses Jahr mal kein Geburtstagsfest machen, sondern einfach nur zwei von meinen Freundinnen zum Übernachten einladen? Wir könnten dann am Abend zusammen noch einen Film schauen. Was meinst du, würde das gehen?“
„Aber ja klar, natürlich mein Schatz, klar geht das. Prima, ganz prima. Kein Geburtstagsfest mit 8 lauten Kindern mehr? Selbstverständlich. Super. Machen wir. Von mir aus auch gerne jedes Jahr.“

  • Moni

    *lach* ich finde deinen Artikel so erfrischend…wobei ich sagen muss, dass ich geburtstagspartys echt mag…ich mag dieses Gewusel und dieses Chaos…aber so arg wie du es beschreibst, war es noch nie bei uns…und wir haben immer sehr viele kids eingeladen…aaaber ich mache auch zu beginn immer eine kurze Besprechung mit regeln und so…zudem sind meine kids eigentlich selber fürs Programm zuständig…bei uns gibt es eher so versteck’s und Räuber und poli- partys…nächste Woche habe ich gerade wieder eine… da werde ich eine schatzsuche machen…respektiv die älteren Geschwister des Geburtstagskindes haben sich angeboten, diese durchzuführen…

  • Benny

    Achja EdIT: mein neffe hat zum 1. geburstag von seinem Papa eine selbstgemachte Cars Torte bekommen^^.
    Keine Ahnung ob man mit 1 jahr schon Cars fan ist aber nein… die Eltern MACHEN Ihn zu einem Cars fan, so wie ich als Kind Dalmatiner Fan war, wieso? Weil meine Eltern es mir schenkten.

    Schenkt euren Kids das was Sie wllen und macht nicht eure Kids zu dem was Ihr wollt.

  • Benny

    Erst letzten Monat den 1. geburstag meines Neffen erlebt, als geschenk durfte er den Kuchen so essen wie er wollte… ergebnis: Hände + Füße rein in den Kuchen :D Und Eltern haben sich gegenseitig zugeschoben wer Ihn baden durfte^^.
    Herrlich :D

  • ohje, mir geht es ähnlich, wobei ich sagen muss, dass ich bis jetzt noch drum herum gekommen bin. Mein ältester ist 4 und bis jetzt hat die Familie ausgereicht – ich schaue mich schon immer um nach „organisierten“ Partys außerhalb der eigenen vier Wände. Da gibt es schöne Angebote, nur etwas teurer ist es auch :-(

  • Susi

    Meine Tochter hat bald Geburtstag.Es kommen 4 Kinder zur Party und somit hab ich dann 5 6-jährige hier rumlaufen.Sie wollte noch mehr einladen aber das steh ich nicht durch.Die Planung usw bringt ja noch Spaß aber den Stress werd ich dann haben.Bei uns gibts dies Jahr eine Halloween/Geburtstagsparty mit Verkleidung und allem Drum und Dran.Ich freu mich jetzt schon aufs aufräumen hinterher (NICHT!!!) . Aber was tut man nicht alles für seinen Liebling ♥