Tipps von A-Z / S wie Schlafen

0

Als erstes ist es wichtig den Tagesablauf mal zu durchleuchten. Wenn das Kind am Mittag noch einen Mittagsschlaf macht, dann sollte man darauf achten, dass dieser nicht zu lange dauert und es danach eine Wachphase von mindestens fünf bis sechs Stunden hat, sonst ist es einfach zu wenig müde.

Achtet auch darauf, dass ihr den Abend immer etwa gleich strukturiert, Zeiten einhaltet und besprecht das mit euren Kindern.

Ihr könnt das „Abendritual“ dann auch auf ein Blatt Papier aufschreiben und mit Zeichnungen und Bilder ergänzen, so dass es das KInd auch versteht. Formuliert positiv. Also „im Bett“ bleiben anstatt „nicht immer aus dem Bett kommen.“ Hängt dann dieses Blatt gut sichtbar auf. So ab 2 Jahren könnt ihr den Schoppen weglassen, dieser füllt nur den Bauch und stört so das Einschlafen. Das Kinde kann die Milch beim Nachtessen aus einem Glas trinken. Ist meistens eh besser, weil die Kinder dann auch richtig essen. Wenn es nach dem Essen noch einen Schoppen gibt, haben Sie keinen richtigen Grund dazu: „Ich muss ja jetzt nicht unbedingt etwas essen, es gibt ja nachher noch einen Schoppen…“

Bevor ihr das Kind dann ins Bett bringt, sagt ihm nochmals genau, WAS ihr von ihm erwartet und was abgemacht wurde: „“Simon, jetzt schauen wir noch das Buch zusammen an, dann singen wir noch das Gutenachtlied und dann möchte ich, dass du in dein Bett liegst. Viele Eltern lassen ihre Kinder vor oder zum Einschlafen Kassetten (Märli, Hörspiele) hören. Wenn Kinder zum Einschlafen Kassetten hören, kann sie das oft emotional sehr mitnehmen, so dass sie aufgedreht sind und keinen Schlaf finden. Ausserdem fehlt dann der Schlusspunkt des Abendrituals. Sie werden „allein gelassen“ und rufen dann oft immer wieder nach den Eltern. Gebt selber den Schluss vor, in dem ihr zum Beispiel noch kurz zusammen den Tag Revue passieren lästt und euch dann mit einem Gute Nacht Kuss verabschiedet. Ihr könnt auch einführen, dass die Plüschtiere des Kindes noch etwas zum vergangenen Tag sagen oder ein Lied singen. Ihr könnt mit eurem Kind auch abmachen, dass ihr nach einer Weile nochmals kurz nach ihm schauen werdet. „Ich gehe jetzt runter, mach noch ein paar Sachen fertig. Wenn du die nächsten 10 Minuten schön still bist und im Bett bleibst, dann komme ich nochmals kurz zur dir.“

Wenn es aus dem Bett kommt, dann bringt es ruhig aber bestimmt wieder zurück. Vermeidet Aufregung und Stress und Lärm. Schimpft nicht mit ihm und sprecht in einem ruhigen und normalen Ton, auch wenn es euch nervt.

Einen sehr ausführlichen Blogbeitrag zum Thema schlafen, hab ich hier verfasst:

„Ich will doch nur mal wieder ein bisschen schlaaaafen!“http://elternplanet.ch/2015/11/ich-will-doch-nur-mal-wieder-ein-bisschen-schlaaaaafen/